Hauptmenü öffnen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 13. Woche
des Jahres 2009 das Wort der Woche.
Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Ableitungen aus den Bedeutungen entfernen

Feder (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Feder

die Federn

Genitiv der Feder

der Federn

Dativ der Feder

den Federn

Akkusativ die Feder

die Federn

 
[1] eine weiße Feder
 
[3] eine Feder
 
[4] Feder eines Füllers

Worttrennung:

Fe·der, Plural: Fe·dern

Aussprache:

IPA: [ˈfeːdɐ]
Hörbeispiele:   Feder (Info),   Feder (Österreich) (Info)
Reime: -eːdɐ

Bedeutungen:

[1] Biologie: Keratingebilde auf der Haut von Vögeln
[2] aus [1] hergestelltes Schreibwerkzeug
[3] Technik: Bauteil, das durch elastische Verformung mechanische Energie speichert und wieder abgibt
[4] die (eingesteckte oder einzusteckende) Spitze eines Federhalters oder Füllfederhalters
[5] Kurzform von Füllfederhalter
[6] Gerät zum Anfertigen von Federzeichnungen oder Tuschezeichnungen
[7] Tischlerei: (dünne) Leiste, die an (dickerem) einem Brett übersteht oder angefügt wird, um in eine rinnenartige Vertiefung eines anderen Brettes (die Nut) zur Schaffung einer Verbindung eingepasst zu werden
[8] Tischlerei: Leiste, die in rinnenartige Vertiefungen zweier benachbarter Bretter hineingeschoben wird
[9] Jägersprache, zumeist im Plural: Borste, die Wildschweine auf dem Rücken haben
[10] Jägersprache: Rippe vom Rotwild

Herkunft:

[1] Im 10. Jahrhundert gab es das althochdeutsche Wort fedara, in der Folge entstanden unter anderem das mittelhochdeutsche veder oder vedere und das altsächsische feðera, welche allesamt auf die indoeuropäische Wurzel *pet(ǝ)- (fliegen, fallen, auf etwas losstürzen) zurückgehen.[1]
[3] Dass Vogelfedern äußerst elastisch sind, dürfte im 17. Jahrhundert der Grund für die Benennung der technischen Bauteile gewesen sein.[1]
[4] Die Bezeichnung des angeschnittenen Federkiels als Schreibgerät ging um 1800 auf das aus Metall gefertigte Schreibutensil über.[1]

Synonyme:

[4] Schreibfeder, Zeichenfeder, Ziehfeder
[7] Spund

Gegenwörter:

[1] Haar
[7, 8] Nut

Oberbegriffe:

[1] Epithel
[2] Schreibwerkzeug
[3] Bauteil, Maschinenelement
[4] Zeichenwerkzeug

Unterbegriffe:

[1] Daune, Dune, Daunenfeder, Deckfeder, Entenfeder, Flaumfeder, Gänsefeder, Gefieder, Hahnenfeder, Halsfeder, Hühnerfeder, Hutfeder, Pfauenfeder, Reiherfeder, Schwanzfeder, Schwungfeder, Spatzenfeder, Straußenfeder, Vogelfeder
[2] übertragen: Edelfeder
[3] Abzugsfeder, Antriebsfeder, Bettfedern, Blattfeder, Druckfeder, Gummifeder, Kontaktfeder, Lamellenfeder, Plattfeder, Schleifenfeder, Schraubenfeder, Spiralfeder, Sprungfeder, Stahlfeder, Stoßfeder, Torsionsfeder, Uhrfeder, Zugfeder
[4] Durchschreibefeder, Goldfeder
[?] Ausziehfeder, Bettfeder, Bleifeder, Edelfeder, Füllfeder, Kielfeder, Konturfeder, Reißfeder, Rohrfeder, Rotfeder, Ruderfeder, Rundfeder, Rundschriftfeder, Saufeder, Schleißfeder, Schreibfeder, Seefeder, Stenofeder, Steuerfeder, Triebfeder, Wasserfeder, Zeichenfeder, Ziehfeder

Beispiele:

[1] In der Mauser wechseln Vögel ihre Federn.
[2] Wenn man heute versuchen möchte, mit einer Feder zu schreiben, sollte man darauf achten, dass Linkshänder die Federn des rechten Flügels erstehen und Rechtshänder die Federn des linken Flügels.[2]
[3] Mechanische Uhren haben eine Feder, die man spannt, wenn man die Uhr aufzieht.
[4] Die erste Titelgeschichte über Adenauer in der Wochenzeitung „Der Spiegel“ stammt aus der Feder von Rudolf Augstein.
[4, 5] Meine Feder schreibt nicht mehr, ich fürchte, ihre Feder ist kaputt.
[6]
[7]
[8] Durch das Einhängen der Feder in die Nut verhindert man, dass sich zwei nebeneinanderliegene Bretter verschieben können.[3]
[9]
[10]

Redewendungen:

[1] Federn lassen
[1] sich mit fremden Federn schmücken

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] leicht wie eine Feder
[2] mit Tusche und Feder

Wortbildungen:

federartig, federführend, federgewandt, federig, federleicht, federn, fedrig
[1] Federball, Federbett, Federboa, Federdeckbett, Federdecke, Federgewicht, Federkiel, Federkissen, Federkleid, Federling, Federschaft
[2] Federfuchser, Federhalter, Federkästchen, Federkasten, Federmappe, Federmäppchen, Federpennal
[3] Federabstand, Federantrieb, Federarbeit, Federbein, Federbruch, Federkonstante, Federkontakt, Federkraft, Federrute, Federsteg, Federung
[4] Federzeichnung
[?] Federbarett, Federbesen, Federblatt, Federblume, Federbüchse, Federbusch, Federbüschel, Federfahne, Federführung, Federfußball, Federgeistchen, Federgras, Federhut, Federkasten, Federkern, Federklemme, Federkohl, Federkoralle, Federkrieg, Federlesen


ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Feder
[3] Wikipedia-Artikel „Feder (Technik)
[4] Wikipedia-Artikel „Schreibfeder
[5] Wikipedia-Artikel „Nut- und Federverbindung
[1, 2, 3, 7] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Feder
[1, 2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Feder
[1] canoo.net „Feder
[1–4, 7] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFeder
[1, 3–5, 7–10] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „Feder“, Seite 525
[1, 3, 7, 9] Duden online „Feder

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Feder“, Seite 330
  2. Wikipedia-Artikel „Federkiel
  3. Wikipedia-Artikel „Nut-Feder-Verbindung

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: federn, Feta, Felder, Fehde