Rippe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Rippe

die Rippen

Genitiv der Rippe

der Rippen

Dativ der Rippe

den Rippen

Akkusativ die Rippe

die Rippen

 
[1] Zeichnung der Knochen eines Pferdes - P sind die Rippen

Worttrennung:

Rip·pe, Plural: Rip·pen

Aussprache:

IPA: [ˈʁɪpə]
Hörbeispiele:   Rippe (Info)
Reime: -ɪpə

Bedeutungen:

[1] Anatomie: gebogener, länglicher Knochen im Oberkörper von Mensch oder Tier, der mit der Wirbelsäule verbundenen ist

Herkunft:

mittelhochdeutsch rippe, rib(b)e, rieb, althochdeutsch rippi, rippa, germanisch *rebja-, belegt seit dem 9. Jahrhundert[1]

Verkleinerungsformen:

[1] Rippchen, Ripperl, Schälrippe

Unterbegriffe:

[1] Gerippe, Hochrippe (in Österreich: Rostbraten[2]), Schälrippe

Beispiele:

[1] Die Rippen schützen die Organe des Oberkörpers.
[1] „Vor kurzem hat sich [die 85-jährige amerikanische Juristin Ruth Bader] Ginsburg drei Rippen gebrochen.“[3]
[1] „Die Springfedern traktierten seine Rippen.“[4]
[1] „Meine Rippen sortierten sich nach jedem Herzschlag neu.“[5]

Wortbildungen:

Rippenbogen, Rippenbruch, Rippenfell, Rippenfraktur, Rippenspeer, Rippenspreizer, Rippenstoß, Rippenstück

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rippe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rippe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Rippe
[1] The Free Dictionary „Rippe
[1] Duden online „Rippe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRippe

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rippe“, Seite 766.
  2. Protokoll Nr. 10 über die Verwendung spezifisch österreichischer Ausdrücke der deutschen Sprache im Rahmen der europäischen Union
  3. Heldin der Gleichberechtigung: Die große Juristin Ruth Bader Ginsburg. In: Bayerischer Rundfunk. 2018 Dezember 02 (daserste.de, Eine Produktion des Bayerischen Rundfunks, Sendereihe: titel thesen temperamente, Text und Video (Verfügbarkeit aufgrund der deutschen Gesetzeslage ist eingeschränkt, daher nur bis zum 02.12.2019 nutzbar), Dauer 06:14 mm:ss, URL, abgerufen am 4. Dezember 2018).
  4. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 29.
  5. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 117.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: rippen; Lippe