Hauptmenü öffnen

Brett (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Brett

die Bretter

Genitiv des Brettes
des Bretts

der Bretter

Dativ dem Brett
dem Brette

den Brettern

Akkusativ das Brett

die Bretter

 
[1] ein Brett vor weißem Grund
 
[2] ein Brett des Spiels "Mensch ärgere Dich nicht"
 
[3] ein Brett mit ausgehängten in einer Wohngemeinschaft
 
[5] zwei Bretter

Worttrennung:

Brett, Plural: Bret·ter

Aussprache:

IPA: [bʁɛt]
Hörbeispiele:   Brett (Info)   Brett (Österreich) (Info)
Reime: -ɛt

Bedeutungen:

[1] ein längliches, gleichmäßig und in Wuchsrichtung zugeschnittenes Stück Holz, welches um ein Mehrfaches länger als Höhe und Breite ist
[2] das Spielbrett, das Spielfeld, die Spieltafel verschiedener Gesellschaftsspiele
[3] eine Anschlagtafel für Mitteilungen, Aushänge, Anzeigen und Ähnliches
[4] durch einen Hefepilz verursachter Fehlton im Wein
[5] meist im Plural: Hilfsmittel, um besser durch den Schnee zu kommen; Skier oder auch Schuhe mit breiter Sohle
[6] nur im Plural: Bühne, besonders die eines Schauspielhauses

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bohle, Latte, Planke
[3] Anschlagbrett, Pinnwand, Tafel
[4] Brettanomyces, Brett-Fehlton

Verkleinerungsformen:

[1] Brettchen

Unterbegriffe:

[1] Abtropfbrett, Anflugbrett, Ärmelbrett, Blumenbrett, Bücherbrett, Bügelbrett, Deckbrett, Dielenbrett, Dreimeterbrett, Eckbrett, Eichenbrett, Einmeterbrett, Federbrett, Fensterbrett, Fichtenbrett, Fußbrett, Gautschbrett, Griffbrett, Hackbrett, Holzbrett, Käsebrett, Kistenbrett, Kleiderhakenbrett, Kuchenbrett, Laufbrett, Nagelbrett, Nudelbrett, Plättbrett, Pochbrett, Rechenbrett, Regalbrett, Reibebrett, Reißbrett, Reutherbrett, Rollbrett, Rollerbrett, Saitenbrett, Schalbrett, Schaukelbrett, Scherbrett, Schleuderbrett, Schlüsselbrett, Schnapsbrett, Schneidbrett/Schneidebrett, Schwungbrett, Servierbrett, Sitzbrett, Sonnenbrett, Sprungbrett, Surfbrett, Teebrett, Tellerbrett, Totenbrett, Tranchierbrett, Trittbrett, Wandbrett, Waschbrett, Zahlbrett, Zählbrett, Zeichenbrett, Zuschneidebrett
[1] übertragen: Schneebrett
[2] Damebrett, Schachbrett, Spielbrett, Würfelbrett
[3] Armaturenbrett, Instrumentenbrett, Schaltbrett, Schwarzes Brett

Beispiele:

[1] Für meine Bretter in der Küche möchte ich in gar keinem Falle Paraffinöl benutzen, da dies ein Erdölprodukt ist, und die gesundheitlichen Folgen nicht absehbar sind.
[2] „Holst du bitte das Brett, Dorothea. Wir wollen Halma spielen.“
[3] Eine der wichtigsten Einrichtungen im Sommerzeltlager war das Brett mit den Programmaushängen.
[4] „Dieser von Weinleuten kurz als »Brett« bezeichnete Fehlton ist besonders häufig in St. Laurent und Syrah zu beobachten.“[1]
[5] Wenn du den Laufstil nicht beherrschst, werden deine Bretter noch zu Kleinholz.
[5] Komm, lass uns die Bretter unterschnallen und los gehts!
[6] Sie stand schon mit fünf auf den Brettern des Thaliatheaters, damals in einem Weihnachtsmärchen.

Redewendungen:

die Bretter, die die Welt bedeutenmetonymisch für: die Bühne, das Theater, die Oper und dergleichen
ein Brett vor dem Kopf haben – etwas nicht, schwer oder langsam verstehen oder begreifen
wie ein Brett umfallen
dicke Bretter bohren – an schwierigen Problemen arbeiten, die sich nur mit großer Anstrengung und Geduld lösen lassen
das Brett bohren, wo es am dünnsten ist – sich eine Sache leicht/er machen
wie kommst du denn auf dieses schmale Brett? – wie kommst du denn nur auf diese unsinnige Idee?

Wortbildungen:

Bretterboden, Bretterbude, Brettspiel, Bretterwand, Bretterzaun, Dünnbrettbohrer, Frühstücksbrettchen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–4] Wikipedia-Artikel „Brett
[1, 2, 5, 6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Brett
[*] canoonet „Brett
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Brett
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBrett

Quellen:

  1. Brettanomyces (»Brett«). Abgerufen am 3. August 2018.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bret, Bett