Hauptmenü öffnen

Handwerk (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Handwerk

die Handwerke

Genitiv des Handwerkes
des Handwerks

der Handwerke

Dativ dem Handwerk
dem Handwerke

den Handwerken

Akkusativ das Handwerk

die Handwerke

 
[1] Handwerker

Worttrennung:

Hand·werk, Plural: Hand·wer·ke

Aussprache:

IPA: [ˈhantˌvɛʁk]
Hörbeispiele:   Handwerk (Info)

Bedeutungen:

[1] allgemeine Bezeichnung für traditionelle, mit Handarbeit verbundene Berufe, zum Beispiel Schreiner, Bäcker oder Schneider
[2] die allgemeine Arbeit; etwas, was mit bestimmten Handgriffen zu erledigen ist

Abkürzungen:

[1] Handw.

Herkunft:

mittelhochdeutsch hantwerc , althochdeutsch hantwerc „Handarbeit“, belegt seit dem 11. Jahrhundert, heutige Bedeutung seit dem Mittelhochdeutschen[1]
Determinativkompositum), zusammengesetzt aus den Substantiven Hand und Werk

Synonyme:

[2] Tätigkeit

Sinnverwandte Wörter:

[1] Innung, Schacht, Zunft

Oberbegriffe:

[1] Nebengewerk[1], Hilfsgewerk[1], Gewerk[1], Gewerbe, Volkswirtschaft, Wirtschaft, Arbeit

[1] nur im Bauwesen und Bergbau

Unterbegriffe:

[1] Bäckerhandwerk, Bauhandwerk, Bekleidungshandwerk, Böttcherhandwerk, Dachdeckerhandwerk, Drechslerhandwerk, Druckerhandwerk, Elektrohandwerk, Fensterhandwerk, Fischerhandwerk, Fleischerhandwerk, Friseurhandwerk, Gerberhandwerk, Gießerhandwerk, Glasbläserhandwerk, Glaserhandwerk, Goldschmiedehandwerk, Heizungshandwerk, Jägerhandwerk, Klempnerhandwerk, Klimahandwerk, Kriegshandwerk, Kunsthandwerk, Lüftungshandwerk, Malerhandwerk, Maurerhandwerk, Metzgerhandwerk, Müllerhandwerk, Sanitärhandwerk, Sattlerhandwerk, Schlosserhandwerk, Schifferhandwerk, Schmiedehandwerk, Schneiderhandwerk, Schusterhandwerk, Steinmetzhandwerk, Stockmacherhandwerk, Straßenbauhandwerk, Tischlerhandwerk, Torfstecherhandwerk, Töpferhandwerk, Uhrmacherhandwerk, Waffenhandwerk, Zimmererhandwerk, Zimmerhandwerk
[2] Diebeshandwerk

Beispiele:

[1] Es kann sinnvoll sein, zusätzlich zu einer Ausbildung in der Informationstechnik auch eine im Handwerk zu machen.
[1] „Das Handwerk lebt davon, dass es anders arbeitet als die Industrie.“[2]
[1] „So gehen zum Beispiel Redensarten und Sprichwörter häufig auf alte Fachausdrücke zurück, nicht selten aus alten Handwerken.“[3]
[2] Der Bestatter übte sein Handwerk aus und füllte Erde in das Grab.

Redewendungen:

jemandem das Handwerk legen
ins Handwerk pfuschen – sich (ungefragt) in Arbeiten oder Vorgänge einmischen
sein Handwerk verrichten
sein Handwerk verstehen

Sprichwörter:

[1] Handwerk hat goldenen Boden

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] handwerkliche Fähigkeiten, handwerkliche Begabung, Innung, Zunft, Meister, Geselle

Wortbildungen:

Adjektive: handwerklich, handwerksmäßig
Substantive: Handwerkelei, Handwerker, Handwerkerin, Handwerksberuf, Handwerksbetrieb, Handwerksbursche, Handwerksgeselle, Handwerksinnung, Handwerksgilde, Handwerkskammer, Handwerkskunst, Handwerkslehre, Handwerksleute, Handwerksmann, Handwerksmeister, Handwerksmeisterin, Handwerksmesse, Handwerksordnung, Handwerkspfusch, Handwerksrolle, Handwerkszeug, Handwerkszunft, Handwerkszweig
Verben: handwerkeln

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Handwerk
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Handwerk
[1, 2] canoonet „Handwerk
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHandwerk

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Handwerk“, Seite 389.
  2. Barbara Supp: Brot gegen Brot. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 52-55, Zitat: Seite 53.
  3. Karl-Dieter Bünting, Dorothea Ader: Grammatik auf einen Blick. Die deutsche Sprache und ihre Grammatik mit einem Grammatiklexikon. Isis, Chur 1994, Seite 20.