Hauptmenü öffnen

Federfuchser (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Federfuchser

die Federfuchser

Genitiv des Federfuchsers

der Federfuchser

Dativ dem Federfuchser

den Federfuchsern

Akkusativ den Federfuchser

die Federfuchser

Worttrennung:

Fe·der·fuch·ser, Plural: Fe·der·fuch·ser

Aussprache:

IPA: [ˈfeːdɐˌfʊksɐ]
Hörbeispiele:   Federfuchser (Info)

Bedeutungen:

[1] abwertend: Person, die sich übertrieben eng an die Vorschriften hält
[2] abwertend: Person, die sich mit wenig geschätzter Schreibtischarbeit befasst
[3] abwertend: Person, die als Autor arbeitet

Herkunft:

belegt seit dem 18. Jahrhundert. Möglicherweise Ableitung zu älterem Federfuchs „Pedant mit der Feder“. Kluge verweist außerdem auf den Namen Lupoldus Federfusius, der bereits im 16. Jahrhundert in den Briefen der Dunkelmänner vorkommt.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bürokrat, Kleinigkeitskrämer, Pingel
[2] Schreiber, Schreiberling
[3] Schriftsteller

Beispiele:

[1]
[2] „Das Leben hatte Seume immer wieder verwandelt: den Bauernbub in einen Studenten, den Studenten in einen Soldaten, dann wieder in einen Studenten, noch einmal in einen Soldaten und schließlich in einen Federfuchser wider Willen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Federfuchser
[*] canoonet „Federfuchser
[1] The Free Dictionary „Federfuchser
[1] Duden online „Federfuchser
[1–3] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 8. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2006, ISBN 978-3-577-10241-4, DNB 974499498, Stichwort: Federfuchser.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Federfuchser“, Seite 281.
  2. Bruno Preisendörfer: Der waghalsige Reisende. Johann Gottfried Seume und das ungeschützte Leben. Galiani, Berlin 2012, ISBN 978-3-86971-060-0, Seite 9. Hier wird auf Seumes Arbeit als Korrektor der Werke Klopstocks angespielt.