Tier

Tier (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Tier die Tiere
Genitiv des Tiers
des Tieres
der Tiere
Dativ dem Tier
dem Tiere
den Tieren
Akkusativ das Tier die Tiere
 
[1] Tiere

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Thier

Worttrennung:

Tier, Plural: Tie·re

Aussprache:

IPA: [tiːɐ̯]
Hörbeispiele:   Tier (Info),   Tier (Info)
Reime: -iːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Lebewesen, das seine Energie nicht durch Photosynthese gewinnt und Sauerstoff zur Atmung benötigt, aber kein Pilz ist
[2] Recht: atmendes Lebewesen entsprechend [1] mit Ausnahme des Menschen
[3] Jägersprache: weiblicher Hirsch; Hirschkuh

Herkunft:

[1, 2] von mittelhochdeutsch tier → gmh, dier → gmh, althochdeutsch tior → goh, tëor → goh, germanisch *deuza- → gem n‘ „wildes Tier“ – vermutlich zur indoeuropäischen Wurzel *dheu- → ineblasen, atmen“ im Kontext „atmendes Wesen, Lebewesen“ (analog zu lateinisch animal → la „Tier“ zu anima → laSeele“). Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]
[3] spezialisierte Beibehaltung der älteren Bedeutung „Wildtier, Wild“, ähnlich englisch deer → en.

Synonyme:

[2] umgangssprachlich: Biest, Viech
[3] Hinde, Hindin

Sinnverwandte Wörter:

[3] Färse, Kuh

Gegenwörter:

[1] Pflanze, Pilz

Verkleinerungsformen:

[1] Tierchen

Oberbegriffe:

[1, 2] Eukaryot, Lebewesen

Unterbegriffe:

[1] Trosstier
[1] eher Gruppen: Amöbe, Amphibium, Beuteltier, Egel, Fisch, Flugtier, Insekt, Kerbtier, Koralle, Krebs, Kriechtier, Laus, Meerestier, Mensch, Menschentier, Milbe, Muschel, Nebengelenktier, Polyp, Primat, Qualle, Reptil, Rüsseltier, Säugetier, Savannentier, Schädeltiere, Schalentier, Schaltier, Schnecke, Schuppentier, Schwamm, Seetier, Spinne, Spinnentier, Vogel, Wassertier, Weichtier, Wirbeltier, Wurm
[1] eher speziell: Augentier, Biene, Elentier, Faultier, Fliege, Floh, Igel, Manteltier, Maultier, Moschustier, Murmeltier, Rentier, Schnabeltier, Seegurke, Seeigel, Seestern, Skorpion, Stier, Stinktier, Tausendfüßler, Tintenfisch, Trampeltier, Waltier
[2] Alttier, Aquarientier, Beutetier, Einzeltier, Elterntier, Gifttier, Haustier, Heimtier, Hoftier, Huftier, Jungtier, Kleintier, Labortier, Landtier, Lasttier, Leittier, Muttertier, Nützling, Nutztier, Opfertier, Packtier, Reittier, Saumtier, Schädling, Schlachttier, Schmarotzertier, Stalltier, Testtier, Tragtier, Ungetier, Vatertier, Versuchstier, Vierbeiner, Waldtier, Weidetier, Wild, Wildtier, Wirtstier, Wundertier, Wüstentier, Zirkustier, Zootier, Zuchttier, Zugtier
[2] übertragen: Alphatier, Arbeitstier, Fabeltier, Kuscheltier, Plastiktier, Plüschtier, Schlaftier, Schmusetier, Seelentier, Stofftier, Symboltier, Untier, Votivtier, Wappentier
[3] Schmaltier

Beispiele:

[1] Der Löwe ist der König der Tiere.
[1] „Der Mensch zählt zu den langlebigsten Tieren und ist die langlebigste Spezies unter den Primaten.“[2]
[1] „Was die einzelnen Menschen angeht, dachte ich mir, dass Gott sie herausgegriffen hat und dass sie selbst (daraus) erkennen müssen, dass sie eigentlich Tiere sind.“[3]
[1] „Man kann hier natürlich sagen, das Tier sei zu töricht, um die Sinnlosigkeit seines Verfahrens einzusehen.“[4]
[1, 2] „Beim Stierkampf (Corrida), dem in südlichen Ländern häufig noch Kultcharakter zukommt und der dort als hohe Kunst betrieben wird, stehen sich Mensch und Tier in einem gefährlichen Zweikampf gegenüber.“[5]
[2] „Obwohl auch der Mensch biologisch gesehen ein Tier ist, wird er im nichtbiologischen Sprachgebrauch, darunter auch in juristischen Kontexten, nicht zu den Tieren gezählt. “[6]
[2] „Die pharmazeutische Industrie ist ein starker Verbraucher von Tieren.“[7]
[2] „Die Deutschen lieben ihre Tiere so sehr, dass sie es hin und wieder auch übertreiben.“[8]
[3] Der Platzhirsch bewachte ein Rudel von zehn Tieren.

Redewendungen:

das Tier im Manne
ein hohes Tier/großes Tier – eine Person von großem Ansehen, hohem Rang
Mensch und Tier

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] riechen wie ein Tier, vom Aussterben bedrohtes Tier
[2] mit Verb: ein Tier erlegen / fangen / füttern / schlachten / streicheln / töten / verfolgen
[2] mit Adjektiv: entsprungenes Tier (  Audio (Info)), infiziertes / krankes / reißendes / seltenes Tier

Wortbildungen:

Adjektive: tierhaft, tierisch, tierlieb
Substantive: Kleintierart, Kleintierpraxis, Kleintierstallung, Tierart, Tierarzt, Tierbändiger, Tierbau, Tierbeobachtung, Tierbesatz, Tierbestand, Tierbild, Tierblut, Tierbuch, Tierdarstellung, Tierdoktor, Tierfamilie, Tierfänger, Tierfilmer, Tierfleisch, Tierfreund, Tierfriedhof, Tierfutter, Tiergarten, Tiergesellschaft, Tiergestalt, Tierhaar, Tierhalter, Tierhaltung, Tierhandlung, Tierhasser, Tierhaut, Tierheilkunde, Tierheim, Tierheit, Tierhetze, Tierkadaver, Tierklinik, Tierknochen, Tierkohle, Tierkreis, Tierkrematorium, Tierkunde, Tierlaut, Tierleib, Tierleiche, Tierliebe, Tiermedizin, Tiermehl, Tiermetapher, Tiermumie, Tiernahrung, Tiername, Tierpark, Tierpfleger, Tierpsychologe, Tierquäler, Tierquälerei, Tierreich, Tierrettung, Tierschädel, Tierschutz, Tierschützer, Tierspur, Tierstaat, Tierstallung, Tierstellung, Tierstück, Tiertransport, Tierversuch, Tierverwertung, Tierwelt, Tierwitz, Tierwohl, Tierzucht, Tierzüchter
vertieren

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Tier
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Thier, Tier, ersteres ist eine veraltete Schreibweise
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tier
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTier
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Stichwort „Tier“.
[1, 3] Duden online „Tier
[1, 3] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Tier“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: Tier. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Wikipedia-Artikel „Mensch
  3. Kohelet 3, 18 Einheitsübersetzung von 1980
  4. Wolfgang Köhler: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. Springer, Berlin 1963 [1917], Seite 81.
  5. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 60.
  6. Wikipedia-Artikel „Tier
  7. Autorengemeinschaft: Das große Buch des Allgemeinwissens Natur. Das Beste GmbH, Stuttgart 1996, ISBN 3-87070-613-9, Seite 291
  8. Kaya Yanar: Made in Germany. 3. Auflage. Wilhelm Heyne, München 2011, ISBN 978-3-453-60204-5, Seite 83.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bier, Gier, hier, Pier, schier, stier, Stier, Teer, Tiber, tief, tier, Tiger, Timer, Trier, Tür, vier, Vier, Zier
Anagramme: reit, riet, rite