Urdu (Deutsch) Bearbeiten

Substantiv, n Bearbeiten

Singular Plural

Nominativ (das) Urdu

Genitiv (des Urdu)
(des Urdus)
Urdus

Dativ (dem) Urdu

Akkusativ (das) Urdu

Worttrennung:

Ur·du, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʊʁdu]
Hörbeispiele:   Urdu (Info),   Urdu (Info)

Bedeutungen:

[1] indogermanische Sprache; Amtssprache in Pakistan und einigen indischen Bundesstaaten; eng mit Hindi verwandt, vergleiche Hindustani

Abkürzungen:

[1] ISO 639-1: ur, ISO 639-2: urd

Oberbegriffe:

[1] indoarische Sprache

Beispiele:

[1] Wie kann ich mein Urdu verbessern?
[1] Über die Deutsche Welle heisst es zum Beispiel, dass 1200 Mitarbeiter aus 60 Ländern Programme in 30 Sprachen in den Äther schicken, darunter in Amharisch und Urdu.[1]
[1] „Noch heute werden seine in Urdu verfassten Gedichte als große Klassiker dieser Sprache angesehen.“[2]
[1] „Persisch war die Amtssprache des Reichs, daneben entwickelte sich Urdu als Volkssprache.“[3]
[1] „Sie sprechen kaum noch Kaschmiri, sondern stattdessen Punjabi-Dialekte; auch Urdu wird als Sprache, die soziale Mobilität erlaubt, bevorzugt.“[4]
[1] „Smite unterhielt sich auf Urdu mit Azzam, so laut, dass dessen Männer, die sich in etwa zwanzig Metern Entfernung postiert hatten, ihn noch hören konnten.“[5]

Übersetzungen Bearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Urdu
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUrdu

Quellen:

  1. „Raus zur Fernsehmaus“, von Lothar Heinke, 10.6.2005
  2. Sophia Schülke: Der letzte Großmogul. In: G/Geschichte. Nummer 6/2017, ISSN 1617-9412, Seite 56.
  3. Dietmar Rothermund: Geschichte Indiens. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 3. Auflage. C.H.Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-47994-6, Seite 43.
  4. Katja Mielke/Conrad Schetter: Pakistan: Land der Extreme. 1. Auflage. C.H.Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65295-0, Seite 40.
  5. David Ignatius: Der Mann, der niemals lebte. 1. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2008, ISBN 978-3-499-24716-3, Seite 329.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Urd, Urdruck