Hauptmenü öffnen

Faultier (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Faultier

die Faultiere

Genitiv des Faultieres
des Faultiers

der Faultiere

Dativ dem Faultier
dem Faultiere

den Faultieren

Akkusativ das Faultier

die Faultiere

 
[1] Ein Faultier

Worttrennung:

Faul·tier, Plural: Faul·tie·re

Aussprache:

IPA: [ˈfaʊ̯lˌtiːɐ̯]
Hörbeispiele:   Faultier (Info)
Reime: -aʊ̯ltiːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Biologie: Faultiere bilden eine Unterordnung der Ordnung der zahnarmen Säugetiere.
[2] Bezeichnung für eine faule Person (Faulenzer)

Herkunft:

[1] Dadurch dass sich Faultiere fast ausschließlich von wenig nahrhaften Blättern ernähren, bewegen sie sich sehr energiesparend, als wären sie faule Tiere. (zuerst 17. Jh.)[1]
[2] Die Bezeichnung leitet sich aus [1] ab. (zuerst 19. Jh.)[2]

Synonyme:

[1] Biologie: Folivora
[2] abwertend: Faulenzer, Taugenichts, Nichtstuer, Faulsack, Faulpelz; i.w.S: Versager

Gegenwörter:

[2] Arbeiter, Schwerarbeiter

Verkleinerungsformen:

[1, 2] Faultierchen

Oberbegriffe:

[1] Säugetier, Tier, Lebewesen
[2] Mensch

Unterbegriffe:

[1] Zweifinger-Faultier, Dreifinger-Faultier, Kapuzenfaultier, Kragenfaultier, Riesenfaultier

Beispiele:

[1] Das Faultier ist verwandt mit Ameisenbären und Gürteltieren.
[2] Mein Gatte ist ein richtiges Faultier.

Wortbildungen:

[1] Faultiermännchen, Faultierweibchen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Faultier
[1, 2] canoonet „Faultier
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFaultier
[1] The Free Dictionary „Faultier
[1] Wikipedia-Artikel „Faultiere
[1] Wiktionary-Verzeichnis Tiere

Quellen:

  1. Duden. Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2001, Stichwort: „faul“. ISBN 3-411-04073-4.
  2. Gleiche Quelle wie bei [1].