Hauptmenü öffnen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 16. Woche
des Jahres 2006 das Wort der Woche.

Ei (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Ei

die Eier

Genitiv des Eis
des Eies

der Eier

Dativ dem Ei
dem Eie

den Eiern

Akkusativ das Ei

die Eier

 
[1] Sperma auf dem Weg zum Ei
 
[2] ein Ei
 
[3] ein Ei in Form eines Spiegeleis
 
[5] American football wird mit einem Ei gespielt
 
[6] die Eier eines ausgewachsenen Menschen

Worttrennung:

Ei, Plural: Ei·er

Aussprache:

IPA: [aɪ̯]
Hörbeispiele:   Ei (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] Biologie: eine Keimzelle
[2] Biologie: ein Schalengebilde, in dem sich der Embryo oviparer Tierarten (zum Beispiel Vögel) bildet
[3] Gastronomie: Inneres von Eiern[2] als Nahrungsmittel
[4] ovales, dreidimensionales und entlang einer Achse symmetrisches Gebilde
[5] umgangssprachlich: Spielball und andere rundliche Gegenstände in annähernder Eiform, die sich zum Spielen eignen
[6] umgangssprachlich, meist im Plural verwendet: die Hoden
[7] umgangssprachlich, positiv besetzt:: das Ei des Kolumbus, realisierbarer Gedanke, realisierbare Idee, brauchbare Erfindung, Höhepunkt, Kern, Kerngedanke
[8] umgangssprachlichabwertend: Ausrede, Erfindung, Frechheit, Höhepunkt, Scheinargument, Sinnlosigkeit, Spitzfindigkeit, Unverfrorenheit, Unverschämtheit
[9] umgangssprachlich: synonym, nur Plural: für Währungseinheit, Deutsche Mark, Euro, Franken, etc.

Herkunft:

wahrscheinlich von indogermanisch ōị-om → ine, ōṷị-om → ine (vergleiche altgriechisch ᾠόν (ōon) → grc, ὤιον (ōion) → grc und lateinisch ovum → la), indogermanisch əwei- → ineVogel im Sinne von „das zum Vogel Gehörige“ in späterer Übertragung auf andere Tiere und die Keimzelle im Allgemeinen als solche; von germanisch ajjam → gemEi; althochdeutsch ei → goh, mittelhochdeutsch ei → gmh, dazu: krimgotisch ada, altenglisch ǣgg → ang, schwedisch ägg → sv[1]

Synonyme:

[1] Eizelle
[4] Ellipsoid, Rotationsellipsoid
[5] Ball, Erbse, Pille, Murmel
[6] Hoden, umgangssprachlich: Nüsse, Klöten, Klüten
[7] realisierbarer Gedanke, realisierbare Idee, brauchbare Erfindung, Ei des Kolumbus, das Gelbe vom Ei, Höhepunkt, Kern, Kerngedanke
[7, 8] Ausrede, Clou, Erfindung, Frechheit, Höhepunkt, Kern, Kerngedanke, Scheinargument, Sinnlosigkeit, Trick, Unverfrorenheit, Unverschämtheit, Wahnwitz, Windei, Witz
[8] unrealisierbarer Gedanke, unrealisierbare Idee; unbrauchbare Erfindung, Erfindung, die die Welt nicht braucht; Banalität, Frechheit, Hirngespinst, Hirnrissigkeit, Höhepunkt, Idiotie, Irrtum, Irrwitz, Irrwitzigkeit, Kern, Kerngedanke, Luftnummer, ohne praktischen Nährwert, Narretei, Paranoidität, Scheinargument, Schizophrenie, Sinnlosigkeit, ein Schuss in den Ofen, Taschenspielerei, Taschenspielertrick, unter aller Kanone, unter aller Sau, Unverfrorenheit, Unverschämtheit, Windei, Witzlosigkeit
[9] siehe: Verzeichnis:Deutsch/Geld

Gegenwörter:

[1] Samenzelle, Spermium
[4] Kugel, Polyeder

Verkleinerungsformen:

Eichen, Eierchen, Eilein, Eierlein; regional: Eierl, Eierla, Eierle

Oberbegriffe:

[1] Keimzelle, Lebewesen, Zelle
[6] Geschlechtsorgan, Keimdrüse, Körperteil
[9] Geld

Unterbegriffe:

[2] nach Herkunft: Freilandei, Kühlhausei, Landei
[2] nach Qualität: Bruchei, Brutei, Dauerei, Farbei, Fließei, Frischei, Giftei, Hexenei, Knickei, Latenzei, Osterei, Salatei, Schierei, Sommerei, Windei, Winterei
[2] nach Ursprung: Adlerei, Ameisenei, Batterieei, Dinosaurierei, Entenei, Fischei, Froschei, Gackei, Gänseei, Hühnerei, Insektenei, Kiebitzei, Krokodilei, Kuckucksei, Laich, Möwenei, Putenei, Schildkrötenei, Schlangenei, Schwanenei, Straußenei, Subitanei, Taubenei, Vogelei, Wachtelei, Wurmei
[2] Teile: Dotter (Eigelb), Eierschale (Eischale), Eiweiß (Eiklar), Hagelschnur, Hahnentritt
[3] nach Zeitpunkt: Frühstücksei, süddeutsch: Jausenei
[3] nach Zubereitungen: Flüssigei, Kalkei, Rührei, Setzei, Solei, Spiegelei, saure Eier, Trinkei, verlorene Eier, verlorenes Ei
[3] Eischnee, Flüssigei, Halbei, Trockenei, Vollei
[4] Atomei, Gipsei, Lederei, Marzipanei, Schokoladenei, Stopfei, Superei, Tee-Ei/Teeei, Überraschungsei
[7] Windei
[9] Dollar, Euro, Schweizer Franken
[*] Basiliskenei, Gelbei, Oberei, Pechei, Teufelsei, Tonei, Weichei, Weißei

Beispiele:

[1] Nur eine Spermazelle kann ein Ei befruchten.
[1] „Bei der Jungfernzeugung (Parthogenese) entwickeln sich auch unbefruchtete Eier (z.B. bei den Bienen und Blattläusen).“[2]
[2] Die Henne legt ein Ei.
[2] Um ein Ei als faul zu erkennen, muss man nicht selbst Eier legen können.
[3] Das weiß ein jeder, wer's auch sei, / gesund und stärkend ist das Ei. (Wilhelm Busch)
[3] Die Suppe wird mit geschlagenem Ei gebunden.
[3] Kommt Ei in den Kuchen?
[4] Welches Ei enthält etwas Spannendes, was zum Spielen und Schokolade?
[3, 5] Wirf mal das Ei her!
[6] „Er hat sich die Hoden auf den Boden des Roten Platzes genagelt, um zu zeigen, dass der Kreml alle Bürger an den Eiern gepackt hat.“[3]
[6] „Sie greift hinter sich, um seine Eier mit den Fingerspitzen zu streicheln.“[4]
[6] „Der andere griff vorne in seine Hose und kratzte sich an den Eiern.“[5]
[7] Mensch, deine Erfindung ist das Ei auf der Messe!
[8] Das war ja wohl nichts weiter als ein Ei!
[9] Da musst du eben die zwanzig Eier für das Knöllchen abdrücken.

Redewendungen:

ach du dickes Ei, ach, du dickes Ei! – Ausruf des Erstaunens oder Entsetzens
auch ein gescheites Huhn legt sein Ei neben das Nest – jemand mit Erfahrung und Routine macht ebenfalls Fehler
da hast du das Ei! – eine Sache ist offensichtlich unangenehm
damit hat es seine Eier, das hat seine Eier – Schwierigkeiten, Hindernisse haben
das Ei des Kolumbus – die einfache, geniale und verblüffende Lösung
das Ei im Huhn befühlen – etwas umsichtig, gründlich prüfen
das Ei ist klüger als die Henne
das Ei köpfen – Tatsachen schaffen
das Ei neben das Nest legen – eine Sache falsch anfangen
das Gelbe vom Ei sein – der bessere Teil
das hat seine Eier, das hat seine Eierchen – eine Sache ist kompliziert, fehlerhaft, problembehaftet, knifflig
das Huhn, das goldene Eier legt, schlachten/die Gans, die goldene Eier legt, schlachten - eine wertvolle Quelle zum Versiegen bringen, eine lebenswichtige Grundlage zerstören
das ist ja ein dickes Ei – eine große Neuigkeit
das kommt von keinen guten Eiern – das hat unangenehme, negative Folgen
dem hat der Teufel ein Ei ins Haus gelegt – jemandem ist ein uneheliches Kind geboren worden
die Eier in die Nesseln legen – jemand hat Misserfolg, ist auf eine Finte hereingefallen, hereingelegt worden
die Eier waren weg, bevor jemand mit dem Salz kommt – jemand ist säumig, unpünktlich, verspätet sich, ist zu langsam
die Eier zählen, bevor sie die Henne legt – auf etwas Ungewisses, Vages in der Zukunft hoffen
du Ei! – Schimpfwort für einen ungeschickten Menschen
Eier in jemandes Arsch braten – jemand kann nicht still sitzen, ist unruhig, aufgeregt, nervös
Eier in fremde Nester legen – jemanden ärgern, foppen, narren, einen Streich spielen
Eier legensoldatensprachlich: Bomben abwerfen
eierlegende Wollmilchsau
Eier legen und sie andere ausbrüten lassen – eine Sache anfangen und andere zu Ende bringen lassen
Eier spalten – perfektionistisch, erbsenzählerisch, überkorrekt, übergenau, haarspalterisch sein
ein Ei legen, ein dickes Ei legeneuphemistisch: Stuhlgang haben
ein faules Ei – eine verdächtige, faule, fehlerhafte Sache
ein kluges Eiironisch: für Altklugheit, Überheblichkeit
eine Suppe mit Ei abziehen
es ist ein bös Ei eines bösen Raben – ein unerzogenes, böses Kind
es schlägt dem Fass das Ei ausVerballhornung von: es schlägt dem Fass den Boden aus
etwas beim Ei anfangen – von Anfang an anfangen
etwas geht wie Eier aus dem Korb – etwas verkauft sich schnell, ist schnell vergriffen; etwas geht sehr schnell, flüssig, rasend
für einen Apfel und ein Ei arbeiten oder etwas kaufen – etwas ist sehr billig abzugeben oder zu haben
gern mit faulen Eiern um sich werfen – Übles verbreiten, übel nachreden
jemand ist aus keinem guten Ei – jemand hat schlechte Manieren, schlechtes Benehmen; früher: Bezeichnung für jemand niederer sozialer Herkunft
jemand kackt Eier ohne Schalen, jemand scheißt Eier ohne Schalen – jemand Dummes, Unkluges schafft etwas Unvollkommenes
jemanden auf seinen Eiern sitzen lassen – jemanden mit seinen Problemen im Stich lassen, in einer Lage belassen, mit Sorgen allein lassen, bildlich: seine Eier nicht kaufen, verschmähen
jemanden mit faulen Eiern bewerfen – Ausdruck des Missfallens bei öffentlichen Auftritten
kaum aus dem Ei gekrochen sein – unerfahren sein
sich um ungelegte Eier kümmern, von ungelegten Eiern reden, ungelegte Eier für jemanden sein, ungelegte Eier ausbrüten wollen – über zukünftige ungewisse, noch nicht spruchreife, fremde Dinge oder Sachverhalte sprechen
sein Ei dazu legen – seine (ungebetene) Meinung zu etwas sagen
stinken wie faule Eier – unangenehm, faulig riechen, stinken
wie auf Eiern gehen – schwankend gehen, vorsichtig auftreten
wie aus dem Ei gepellt sein oder geschält – sehr sauber, frisch sein
wie ein Ei dem anderen gleichen, wie aus demselben Ei gekrochen, wie aus demselben Ei gebrütet – augenscheinlich übereinstimmen
wie ein rohes Ei behandeln – etwas sehr vorsichtig behandeln

Charakteristische Wortkombinationen:

Eier abnehmen
[2] Ei abschrecken, angebrütetes Ei, angeschlagenes Ei, ein Ei aufschlagen, Ei in Aspik, Ei ausbrüten, (mit) Ei backen, Baiser, Batterie, Eier bebrüten, Eier befruchten, Ei braten, Eier ausbrüten, Eier bebrüten, Eier brüten, ein Ei bunt färben, ein Ei durchleuchten, Eier einlegen, Ei essen, faules Ei, frisches Ei, gebackenes Ei, gebratenes Ei, gefärbtes Ei, gefülltes Ei, gekochtes Ei, hartes Ei, hart gekochtes Ei, Eier im Glas, Henne, Huhn, Ei kochen, Küken, Legebatterie, Eier legen, mariniertes Ei, Nest, Ei pellen, pochiertes Ei, rohes Ei, Russisch Ei, russisches Ei, saures Ei, Ei schälen, Eier sieden, Ei trennen, verlorene Eier, weiches Ei, weich gekochtes Ei
[2] ohne Angabe, unbestimmte Menge oder Anzahl: Ei, Eier; ein Ei, zwei Eier, fünf Eier, zehn Eier; ein Stück Ei, zwei Stück Ei, ein Dutzend Eier, zwei Dutzend Eier, ein halbes Dutzend Eier, ein halbes Ei, zwei halbe Eier, ein viertel Ei, ein viertelstes Ei, ein achtel Ei, eine Eierhälfte, eine Eihälfte, ein Eierviertel, ein Eiviertel, ein Eierachtel, ein Eiachtel
[3] Brühe mit Ei, mit Ei abrühren
[6] dicke Eier haben, in die Eier treten

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: eidottergelb, eierlegend, eiförmig, eigelb, eigroß, eineiig, eirund, zweieiig
Substantive: Eiablage, Eiausstoßung, Eibefruchtung, Eibildung, Eidotter, Eientnahme, Eientwicklung, Eierapfel, Eierauflauf, Eierbecher, Eierbiskuit, Eierbofist/Eierbovist, Eierbrikett, Eierbrot, Eierbrötchen, Eierdieb, Eierfabrik, Eierfarbe, Eierfladen, Eierflocken, Eierform, Eierfrau, Eierfrucht, Eiergericht, Eierguss, Eierhandgranate, Eierhändler, Eierhaube, Eierkarton, Eierkiste, Eierkocher, Eierkognak, Eierkohle, Eierkopf, Eierkorb, Eierkuchen, Eierkunde, Eierlampe, Eierlandung, Eierlauf, Eierlaufen, Eierlieferant, Eierlikör, Eierlöffel, Eiermann, Eiermarkt, Eiermilch, Eiermühle, Eiermützchen, Eiermützlein, Eiernockerl, Eiernotierung, Eiernudel, Eieromelett, Eierpackung, Eierpampe, Eierpecken, Eierpfannkuchen, Eierpflanze, Eierpflaume, Eierpilz, Eierpreis, Eierproduktion, Eierproduzent, Eierprüfer, Eierpunsch, Eierravioli, Eierreis, Eiersalat, Eiersauce, Eierschale, Eierschaukel, Eierschaum, Eierschecke, Eierschlange, Eierschmalz, Eierschmarren, Eierschnee, Eierschneider, Eierschwamm, Eiersieder, Eierskandal, Eiersoße, Eierspagetti, Eierspaghetti, Eierspeise, Eierspiegel, Eierstab, Eierstand, Eierstäubling, Eierstecher, Eierstich, Eierstock, Eiersuche, Eiertanz, Eiertätsch, Eierteigware, Eierteller, Eieruhr, Eierverpackung, Eierwärmer, Eierwasser, Eierwelle, Eierwerfer, Eierwurf, Eierzwetsche, Eifollikel, Eiform, Eigelb, Eigelege, Eihaut, Eihülle, Eikern, Eiklar, Eileiter, Eimasse, Eipick, Eipilz, Eiplasma, Eipulver, Eireifung, Eirund, Eisack, Eisalat, Eischale, Eischaum, Eischnee, Eischwiele, Eispende, Eispenderin, Eisprung, Eiweiß, Eizahn, Eizelle
Verben: eiern

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Eizelle
[2] Wikipedia-Artikel „Ei
[1–9] Wikipedia-Artikel „Ei (Begriffsklärung)
[2, 3] Wikibooks-Buch „Kategorie:Kochbuch/ Eier- und Mehlspeisen
[1–9] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ei
[1–9] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ei
[1–9] canoo.net „Ei
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEi
[1–9] Goethe-Wörterbuch „Ei
[1–9] Deutsches Rechtswörterbuch „Ei-1
  In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, „Ei“, Seite 170.
  2. Autorengemeinschaft: Das große Buch des Allgemeinwissens Natur. Das Beste GmbH, Stuttgart 1996, ISBN 3-87070-613-9, Seite 357
  3. Wladimir Kaminer: Ausgerechnet Deutschland. Geschichten unserer neuen Nachbarn. Goldmann, München 2018, ISBN 978-3-442-48701-1, Seite 192.
  4. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 204f. Englisches Original 1967.
  5. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 38. Englisches Original 1994.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ai, Eiland, euer




Das Gesuchte nicht gefunden? Ähnliche Wörter aus allen Sprachen:

I, eye