Eidotter (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, m, nBearbeiten

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ der Eidotter das Eidotter

die Eidotter

Genitiv des Eidotters des Eidotters

der Eidotter

Dativ dem Eidotter dem Eidotter

den Eidottern

Akkusativ den Eidotter das Eidotter

die Eidotter

 
[1] ein Eidotter

Worttrennung:

Ei·dot·ter, Plural: Ei·dot·ter

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯ˌdɔtɐ]
Hörbeispiele:   Eidotter (Info)

Bedeutungen:

[1] der innere gelbfarbene Bereich des Eis, der die eigentlichen Nährstoffe für den heranwachsenden Embryo beinhaltet

Herkunft:

Kompositum aus den Substantiven Ei und Dotter

Synonyme:

[1] Eigelb, Vitellin

Beispiele:

[1] „Im Eidotter finden sich besonders viele Antioxidantien in Form von Carotinoiden.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Eidotter
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Eidotter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Eidotter
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEidotter

Quellen:

  1. wissen.de – Artikel „Das Hühnerei: Viel gesünder als sein Ruf

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: dotieret, dotierte