Hauptmenü öffnen

Gang (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Gang

die Gänge

Genitiv des Gangs
des Ganges

der Gänge

Dativ dem Gang
dem Gange

den Gängen

Akkusativ den Gang

die Gänge

 
[1] Gang einer simulierten Figur
 
[4] ein Gang mit Schließfächern
 
[5] ein Gang in einer Kirche
 
[6] ein Gang mit weißen Wänden
 
[11] der letzte Gang
 
[14] ein Gang an der Oberfläche

Worttrennung:

Gang, Plural: Gän·ge

Aussprache:

IPA: [ɡaŋ]
Hörbeispiele:   Gang (Info)
Reime: -aŋ

Bedeutungen:

[1] Art und Weise eines Menschen oder Tieres zu gehen
[2] Zurücklegen eines (bestimmten) Weges
[3] Erledigung einer bestimmten Besorgung, für die ein Weg zurückgelegt werden muss
[4] lang gezogener Verbindungsraum in Gebäuden, in Tierbehausungen oder im Bergbau
[5] freier Raum zwischen Sitzreihen (in Kirche, Kino, Stadion, Theater, Zug)
[6] süddeutsch, schweizerisch, österreichisch: Hausflur
[7] norddeutsch: enge Gasse
[8] beständiges Laufen, Betrieb einer Maschine oder eines Apparates
[9] Ablauf oder Verlauf einer Handlung
[10] Technik: Schaltstufe eines Getriebes
[11] Gastronomie: einzelnes Gericht einer Speisenfolge
[12] Abschnitt eines mehrteiligen Duells oder Zweikampfes
[13] Anatomie: Verbindung zwischen Organen
[14] Geologie: Füllung einer Spalte innerhalb eines Gesteinskörpers

Herkunft:

Verbalsubstantiv zu gehen, mittelhochdeutsch, althochdeutsch: gān, gēn, das ursprünglich ‚verlassen‘, ‚fortgehen‘; ‚leer sein‘, ‚klaffen‘ bedeutete und verwandt ist mit gähnen.[1]

Synonyme:

[1] Schrittart
[4] Hausflur
[7] Twiete
[9] Ablauf, Fortschreiten
[10] Schaltstufe, Übersetzung

Unterbegriffe:

[1] Botengang, Bußgang, Canossagang, Knöchelgang, Krebsgang, Wahlgang, Watschelgang, Weggang
[1, 3, 4] Geschäftsgang
[2] Abgang, Kiltgang, Kirchgang, Kontrollgang, Landgang, Pirschgang, Rundgang, Spaziergang, Stadtgang, Tagesgang, Tauchgang, Tiefgang, Weidegang
[2, 4] Toilettengang
[2, 4, 10] Kriechgang
[3] Arbeitsgang, Behördengang
[4] Ausgang, Bogengang, Durchgang, Eingang, Geheimgang, Hauptgang, Kielgang, Korridor, Kreuzgang, Lüftungsgang, Laubengang, Nebengang, Seitengang, Versorgungsgang, Zugang
[4] Stollen
[5] Mittelgang
[8] Kollergang
[9] Lehrgang, Studiengang
[10] Rückwärtsgang
[11] Hauptgang
[11] Nachspeise, Vorspeise
[13] Ausführungsgang, Gehörgang, Pankreasgang, Pankreasnebengang

Beispiele:

[1] Läufer haben einen schnellen Gang.
[1] „Wie schon beim für den Homo sapiens entwicklungsgeschichtlich bedeutsamen Fortschritt des aufrechten Gangs ist beim Erklettern hoher Bäume und Felsen der Abstand zum Erdboden selbst schon eine Errungenschaft.“[2]
[1] Das Pferd wechselte den Gang, es galoppierte.
[2] Das Auto sprang nicht an; es war ein langer Gang nach Hause.
[3] „Der Gang aufs Land“. Gedicht von Hölderlin.
[4] Hinter der Tür erstreckte sich ein dunkler Gang.
[4] „Er geht langsam durch den Gang und läßt den Blick in alle Ecken laufen.“[3]
[5] Mit ihren ungewohnt hohen Absätzen stolperte die Braut den Gang entlang.
[5] Bis Kassel mussten wir auf dem Gang stehen, dann wurden endlich zwei Sitzplätze frei.
[5] „Auf der anderen Seite des Gangs saß eine Frau mit groben Gesichtszügen und einem dicken Pickel am Kinn.“[4]
[6] Du kannst deinen Mantel am (auf dem) Gang aufhängen.
[7] Sie wohnten in einem dunklen Gang nahe dem Großneumarkt.
[7] Zwischen Kornträgergang und Stadthausbrücke querte früher noch der Lange Gang die Wexstraße.
[8] Diese Maschine ist gut in Gang.
[9] Der Gang des Films war verworren.
[9] Es nahm alles seinen geordneten Gang.
[10] Der Rennfahrer schaltet vor der Kurve in den dritten Gang.
[10] „Er legte den ersten Gang ein, schaute kurz in den Seitenspiegel und gab Vollgas.“[5]
[11] Nach dem Hors-d'œuvre folgte als nächster Gang die Suppe.
[12] Der Student erlitt im dritten Gang der Mensur eine Schnittverletzung.
[13] Er ist jedoch durch einen dünnen Gang (Ductus reuniens) mit dem Sacculus […] verbunden[6]
[14] Kleinere Gänge, die nur wenig durchhalten und nur eine geringe Dicke (Mächtigkeit) aufweisen, werden zuweilen als Adern bezeichnet.[7]

Redewendungen:

den Gang einlegen - ein Getriebe schalten, (an Geschwindigkeit) zulegen
den Gang herausnehmen - ein Getriebe herunterschalten, bremsen
der Gang der Dinge - der Lauf, der Fortgang, die Entwicklung
einen Gang einlegen - ein Getriebe schalten, (an Geschwindigkeit) zulegen
einen Gang herausnehmen - ein Getriebe herunterschalten, bremsen
einen Gang zulegen - Geschwindigkeit, Tempo erhöhen
Gang nach Canossa - Buße tun, Reue üben, einen bedeutsamen, schweren, verantwortungsvollen Weg gehen
im Gange sein - laufen, betreiben
in die Gänge kommen - anfangen, beginnen, aufstehen, sich erheben
in Gang kommen - anfangen, beginnen, aufstehen, sich erheben
seinen Gang gehen - seine Entwicklung nehmen, seinen Fortgang nehmen
seinen gewohnten Gang gehen - sich ohne Veränderung, Überraschung bewegen
seinen sozialistischen Gang gehen - seinen gewohnten Gang gehen, sich ohne Veränderung, Überraschung bewegen

Charakteristische Wortkombinationen:

aufrechter Gang, ausladender Gang, breiter Gang, gewohnter Gang, kurzer Gang, langer Gang, schmaler Gang

Wortbildungen:

Gangart, Ganggenauigkeit
[4] Gangaufsicht, Gangbeleuchtung
[5] Gangplatz
[7] Gängeviertel
[10] Gangschaltung

ÜbersetzungenBearbeiten

[4, 6, 10–12, 14] Wikipedia-Artikel „Gang
[1–4, 7–9, 11–14] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gang
[1–4, 6, 8–12, 14] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gang
[1] canoonet „Gang
[9, 10] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGang
[1–5, 8–11] The Free Dictionary „Gang

Quellen:

  1. Duden online „Gang
  2. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 15f.
  3. Heinz Rein: Finale Berlin. Roman. Ullstein, ohne Ortsangabe 2017, ISBN 978-3-548-28730-0, Seite 212. Originalausgabe 1947.
  4. Chika Unigwe: Schwarze Schwestern. Roman. Tropen, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-50109-4, Seite 133. Originalausgabe: Niederländisch 2007.
  5. Rainer Heuser: Ein einmaliger Kontakt. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2019, ISBN 978-3-942303-83-5, Seite 50.
  6. Wikipedia-Artikel „Ductus cochlrearis
  7. Wikipedia-Artikel „Gang (Geologie)

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Gang

die Gangs

Genitiv der Gang

der Gangs

Dativ der Gang

den Gangs

Akkusativ die Gang

die Gangs

 
[1] eine Gang im 18. Jahrhundert
 
[2] Gangs beim Anlegen

Nebenformen:

[1] Gang, Geng, Gäng

Worttrennung:

Gang, Plural: Gangs

Aussprache:

IPA: [ɡɛŋ]
Hörbeispiele:   Gang (Info)
Reime: -ɛŋ

Bedeutungen:

[1] eine kriminelle Vereinigung
[2] Gruppe von Hafenarbeitern

Herkunft:

von amerikanisch: gang → en - Bande, Clique [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Bande

Oberbegriffe:

[1] Gefolgschaft, Gruppe

Unterbegriffe:

[1] Jugendgang, Rockergang, Straßengang

Beispiele:

[1] Die Gang brach nachts ins Haus ein.
[2] Die Gang hat die Aufgabe bereits erledigt.

Wortbildungen:

Schietgang (Schietgäng)

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Gang
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gang
[1] canoonet „Gang
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGang
[1] The Free Dictionary „Gang

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ganges