Hausflur (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Hausflur

die Hausflure

Genitiv des Hausflurs
des Hausflures

der Hausflure

Dativ dem Hausflur
dem Hausflure

den Hausfluren

Akkusativ den Hausflur

die Hausflure

Worttrennung:

Haus·flur, Plural: Haus·flu·re

Aussprache:

IPA: [ˈhaʊ̯sˌfluːɐ̯]
Hörbeispiele:   Hausflur (Info)

Bedeutungen:

[1] Raum zwischen Hauseingang und Treppenhaus oder zwischen Haustür und Wohnbereich

Herkunft:

Determinativkompositum aus Haus und Flur

Synonyme:

[1] Flur, landschaftlich: Ern/Eren, süddeutsch: Fletz

Sinnverwandte Wörter:

[1] Diele

Oberbegriffe:

[1] Raum

Beispiele:

[1] „Wir gingen dann zu dritt (Luise ging nicht mit) in den Hausflur und einen Stock höher, und Reinhold schloß die Wohnung auf, in der Papa und Mama einmal gewohnt hatten.“[1]
[1] „An der Chausseestraßen-Ecke ist ein Zeitungsstand im Hausflur, da stehen welche, quasseln.“[2]
[1] „Im Hausflur unseres Vorderhauses zum Beispiel gibt es schwarze Löcher, in denen sich Materie in Antimaterie verwandelt.“[3]
[1] „Immer konnten sie unbehelligt über die Hausflure zu den Dachböden durchmarschieren.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Hausflur
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hausflur
[*] canoonet „Hausflur
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHausflur
[1] The Free Dictionary „Hausflur
[1] Duden online „Hausflur

Quellen:

  1. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 75. schloß: kein Abschreibfehler!
  2. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 53. Erstveröffentlichung 1929.
  3. Hatice Akyün: Verfluchte anatolische Bergziegenkacke oder wie mein Vater sagen würde: Wenn die Wut kommt, geht der Verstand. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04699-1, Seite 163.
  4. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 186.