Hauptmenü öffnen

Spaziergang (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Spaziergang

die Spaziergänge

Genitiv des Spazierganges
des Spaziergangs

der Spaziergänge

Dativ dem Spaziergang
dem Spaziergange

den Spaziergängen

Akkusativ den Spaziergang

die Spaziergänge

Worttrennung:

Spa·zier·gang, Plural: Spa·zier·gän·ge

Aussprache:

IPA: [ʃpaˈt͡siːɐ̯ˌɡaŋ]
Hörbeispiele:   Spaziergang (Info)

Bedeutungen:

[1] geruhsames Gehen zur Erholung
[2] übertragen: leicht zu bewältigende Aufgabe

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 15. Jahrhundert belegt.[1]
Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs spazieren und Gang

Gegenwörter:

[1] Sitzen, Spazierfahrt

Oberbegriffe:

[1] Fortbewegungsart, Gang

Unterbegriffe:

[1] Osterspaziergang, Sonntagsspaziergang, Strandspaziergang, Verdauungsspaziergang, Waldspaziergang, Weltraumspaziergang

Beispiele:

[1] Viele Menschen machen am Sonntag einen Spaziergang mit ihrer Familie.
[1] „Der verschwand nach der Feier übrigens gleich im Kleiderschrank, ganz im Gegensatz zu den Lackschuhen, die mich bei jedem Spaziergang verfolgten, solange sie passten.“[2]
[1] „Er seufzte tief auf, und der schöne Spaziergang, von dem er sich einige Erholung für seine mißhandelte Leber versprochen, war ihm solcherart bös und bitter vergällt worden.“[3]
[1] „Es wurde kein Spaziergang, auch wenn das darüber geschriebene Buch so hieß, sondern ein Gewaltmarsch, ein Abenteuer mit Spelunken, Hürchen und Räuberpistolen - fingerfertig erzählten und handgreiflich auf die Brust gesetzten.“[4]
[1] „Doch Gerhard kennt sich gut aus im Katz-und-Maus-Spiel und genießt seinen ersten Spaziergang im Westsektor der Stadt.“[5]
[1] „Lea sah die weiten Spaziergänge nicht gern.“[6]
[2] Dieser Kampf wird für ihn kein Spaziergang.

Redewendungen:

[2] kein Spaziergang sein/werden

Wortbildungen:

[1] Spaziergänger

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Spaziergang
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Spaziergang
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spaziergang
[1] canoonet „Spaziergang
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSpaziergang
[1] The Free Dictionary „Spaziergang

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „spazieren“.
  2. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 132
  3. Friedrich Gerstäcker: Herrn Mahlhubers Reiseabenteuer. Eulenspiegel Verlag, Berlin 1987, Seite 175. ISBN 3-359-00135-4. Zuerst 1857 erschienen.
  4. Bruno Preisendörfer: Der waghalsige Reisende. Johann Gottfried Seume und das ungeschützte Leben. Galiani, Berlin 2012, ISBN 978-3-86971-060-0, Seite 9f.
  5. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 190.
  6. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 48.