Hauptmenü öffnen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 8. Woche
des Jahres 2015 das Wort der Woche.

Kirche (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Kirche

die Kirchen

Genitiv der Kirche

der Kirchen

Dativ der Kirche

den Kirchen

Akkusativ die Kirche

die Kirchen

 
[1] Eine Karlsruher Kirche

Worttrennung:

Kir·che, Plural: Kir·chen

Aussprache:

IPA: [ˈkɪʁçə]
Hörbeispiele:   Kirche (Info),   Kirche (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] Christentum: geweihter Versammlungsort einer christlichen Glaubensgemeinschaft, in dem unter anderem Gottesdienste abgehalten werden; Gebäude, das zum Abhalten christlicher Rituale vorgesehen ist
[2] Christentum: christliche Glaubensgemeinschaft
[3] Christentum: Institution zur Organisation einer christlichen Glaubensgemeinschaft
[4] kein Plural: Zusammenkunft von Gläubigen, wobei nach einer Liturgie Gott zu Ehren gebetet und/oder gefeiert wird
[5] außerhalb des Christentums: ein Versammlungsort einer Glaubensgemeinschaft
[6] außerhalb des Christentums: eine Glaubensgemeinschaft

Herkunft:

Kirche ist auf das im 8. Jahrhundert vorkommende althochdeutsche kirihha → goh und das mittelhochdeutsche kirche → gmh zurückzuführen.[1][2] Verwandte Formen finden sich im altsächsischen kerika, kirica, im mittelniederdeutschen und mittelniederländischen karke, kerke, außerdem im niederländischen kerk → nl sowie in den altenglischen Formen circe → ang, cirice → ang, cyrce → ang und cyrice → ang und schließlich im englischen church → en.[2] Ihnen allen liegt das aus dem 4. Jahrhundert stammende spätgriechische κυρικόν (kȳrikón) → grc ‚Gotteshaus‘ zugrunde, welches eine Vulgärform von κυριακόν (kȳriakón) → grc, dem Neutrum Singular des Adjektivs κυριακός (kȳriakós) → grc ‚dem Herrn gehörend‘, ist. Den Ausgangspunkt dieser Formen bildet κύριος (kȳ́rios) → grc ‚Herr, Herrscher; auch: Gott, Christus‘.[2]
Es ist eher unwahrscheinlich, dass das griechische κυρικόν ({{{3}}}) → grc über das Gotische in die germanischen Sprachen gelangt ist.[2] Stattdessen ist anzunehmen, dass es während der Bautätigkeit in konstantinischer Zeit vom griechisch-lateinisch geprägten Christentum in den römischen Kolonialstädten (unter anderem Metz, Trier, Köln) aufgenommen wurde.[2] Das feminine Genus könnte vom lateinischen basilica → la beeinflusst sein.[2]

Synonyme:

[1] Kirchgebäude (Kirchengebäude)
[2] Gemeinde

Gegenwörter:

[1] Moschee, Schrein, Synagoge, Tempel

Verkleinerungsformen:

[1, 5] Kirchlein

Oberbegriffe:

[1] Bethaus, Gebetshaus, Gebetsstätte, Gotteshaus, Kultstätte, Sakralbau
[2] Glaubensgemeinschaft, Konfession

Unterbegriffe:

[1] Abteikirche, Autobahnkirche, Barackenkirche, Bergkirche, Coemeterialkirche, Domkirche, Doppelkirche, Dorfkirche, Eigenkirche, Erlösungskirche, Fachwerkkirche, Filialkirche, Flussschifferkirche, Franziskanerkirche, Friedenskirche, Friedhofskirche, Garnisonkirche/Garnisonskirche, Gaukirche, Grabkirche, Hofkirche, Kinderkirche, Klosterkirche, Krankenhauskirche, Metropolitankirche, Mutterkirche, Notkirche, Palisadenkirche, Pfarrkirche, Pilgerkirche, Rundkirche, Schlosskirche, Simultankirche, Stiftskirche, Taufkirche, Titelkirche, Tochterkirche, Universitätskirche, Votivkirche, Wallfahrtskirche, Wehrkirche
[1] Patronat, Widmung: Ägidienkirche, Allerheiligenkirche, Andreaskirche, Annenkirche, Barbarakirche, Bartholomäuskirche, Bekenntniskirche, Benediktikirche, Blasiuskirche, Christophoruskirche, Christkönigskirche, Christuskirche, Clemenskirche, Dionysiuskirche, Dreifaltigkeitskirche, Elisabethkirche, Frauenkirche, Gedächtniskirche, Georgskirche, Gnadenkirche, Heiliggeistkirche, Hoffnungskirche, Jakobikirche/Jakobskirche, Jesuskirche, Johanneskirche, Katharinenkirche, Kreuzkirche, Laurentiuskirche, Lukaskirche, Magdalenenkirche, Margarethenkirche, Marienkirche, Markuskirche, Martinskirche, Matthäuskirche, Matthiaskirche, Michaeliskirche, Nikolaikirche, Olavkirche, Pankratiuskirche, Paulikirche/Paulskirche, Peterskirche/Petrikirche, Peter-und-Paul-Kirche, Philippuskirche, Simeonkirche, Sophienkirche, Stephanskirche, Thomaskirche
[1] Konfession: römisch-katholische Kirche, Methodistenkirche, Predigerkirche, Unionskirche
[1] einzelne, bestimmte Kirchenbauten: Entschlafungskirche, Grabeskirche, Wasserkirche
[1] ArchitekturKunstgeschichte: Barockkirche, Blockkirche, Chorturmkirche, Feldsteinkirche, Felsenkirche, Hallenkirche, Höhlenkirche, Holzkirche, Kuppelkirche, Mastenkirche, Pfahlkirche, Saalkirche, Schrotholzkirche, Stabkirche, Staffelkirche, Steinkirche, Wandpfeilerkirche
[1] Basilika, Dom, Kapelle, Kathedrale
[2] Untergrundkirche, Urkirche
[3] Amtskirche, Freikirche, Gliedkirche, Großkirche, Landeskirche, Staatskirche

Teilbegriffe:

[1] Oberkirche, Unterkirche
[1] Altarraum, Langhaus, Querschiff, Seitenschiff

Beispiele:

[1] Jeden Sonntag findet in der Kirche der Gottesdienst statt.
[1] „Die Kirchen fielen im Straßenbild Moskaus nicht besonders auf, aber ich kannte eine neben der Metrostation Sokol in der Nähe meiner Theaterschule.“[3]
[1] „Papa und ich sind dann zu der kleinen Kirche in der Nähe gegangen, in der Mama und Papa früher oft gewesen sind.“[4]
[1] „Die Kirche war voll.“[5]
[2] Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche. Die Kirche ist das Volk Gottes unterwegs.
[2] Die Kirche hat einen guten Magen, / hat ganze Länder aufgefressen, / und doch noch nie sich übergessen.[6]
[2] Ich wurde als Kind, ohne meine Zustimmung oder Befragung, getauft, und wurde somit gezwungen, in die Kirche zu gehen.
[2] „Da sie wie der Vater der Quäkersekte anhing, verwarf sie die Autorität der heiligen Texte ebenso wie die der papistischen Kirche.[7]
[3] »Fest soll mein Taufbund immer stehen, ich will die Kirche hören.« (Liedtext)
[3] „Seine negative Einstellung zur Kirche betont Janosch mehrmals in seinen Romanen.“[8]
[4] Am Sonntag ist um 11 Uhr Kirche.
[5] Neben den katholischen und reformierten Landeskirchen sind jedoch auch jüdische und islamische Kirchen im Kanton (Internetbeleg)
[6] Unsere Kirche glaubt an die Existenz mehrerer Götter.

Redewendungen:

die Kirche im Dorf lassen — wenn man nicht übertreiben soll
so sicher wie das Amen in der Kirche — wenn etwas ganz sicher ist
mit der Kirche ums Dorf fahren / mit der Kirche ums Dorf laufen / die Kirche ums Dorf tragen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1]   -> (Info) eine evangelische Kirche, eine gotische Kirche, eine offene Kirche, eine romanische Kirche
[1]   -> (Info) die Kirche besuchen,   -> (Info) zur Kirche gehen
[2] die anglikanische Kirche, die apostolische Kirche, die bekennende Kirche, die christliche Kirche,   -> (Info) die evangelische Kirche, die evangelisch-lutherische Kirche, die evangelisch-reformierte Kirche, die griechisch-katholische Kirche, die griechisch-orthodoxe Kirche,   -> (Info) die katholische Kirche, die koptische Kirche, die lutherische Kirche, die methodistische Kirche, die nordelbische Kirche, die presbyterianische Kirche, die protestantische Kirche, die orthodoxe Kirche, die reformierte Kirche, die römisch-katholische Kirche, die russisch-orthodoxe Kirche, die serbisch-orthodoxe Kirche
[2]   -> (Info) aus der Kirche austreten,   -> (Info) in die Kirche eintreten

Wortbildungen:

Adjektive: kirchenfeindlich, kirchlich
Substantive: Kirchberg, Kirchenältester, Kirchenbau, Kirchenbeitrag, Kirchenbesuch, Kirchenbesucher, Kirchenburg, Kirchenchor, Kirchendach, Kirchendiener, Kirchendisziplin, Kirchenfarbe, Kirchenführer, Kirchenfunk, Kirchenfürst, Kirchengebot, Kirchengeschichte, Kirchenhistoriker, Kirchenjahr, Kirchenkalender, Kirchenkampf, Kirchenkonzert, Kirchenlamitz, Kirchenlatein, Kirchenlehre, Kirchenlehrer, Kirchenlicht, Kirchenlied, Kirchenmalerei, Kirchenmann, Kirchenmaus, Kirchenmusik, Kirchenpräsident, Kirchenraub, Kirchenraum, Kirchenrenovierung, Kirchenschändung, Kirchenschriftsteller, Kirchenschweizer, Kirchenslawisch, Kirchensonate, Kirchensprache, Kirchenstrafe, Kirchentag, Kirchenton, Kirchentonart, Kirchentür, Kirchenvater, Kirchenvorstand, Kirchenzucht, Kirchgang, Kirchgänger, Kirchhain, Kirchheim, Kirchner, Kirchspitze
[1] Kirchenbank, Kirchenfenster, Kirchengestühl, Kirchenglocke, Kirchenorgel, Kirchenregister, Kirchenschatz, Kirchenschiff, Kirchentür, Kirchenuhr, Kirchhof, Kirchplatz, Kirchspiel, Kirchtür, Kirchturm, Kirchuhr, Kirchweih, Kirchweihe
[2] Kirchenasyl, Kirchenaustritt, Kirchenbuch, Kirchengemeinde
[3] Kirchenamt, Kirchenbann, Kirchengut, Kirchenhoheit, Kirchenpolitik, Kirchenprovinz, Kirchenrat, Kirchenrecht, kirchenrechtlich, Kirchenspaltung, Kirchenstaat, Kirchensteuer, Kirchgeld, Kirchpolitik
[?] Kirchenland, Kirchenpacht, Kirchenvertrag, Kirchenzehnt

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Duden online „Kirche
[1–4] wissen.de – Wörterbuch „Kirche
[1–3] Wikipedia-Artikel „Kirche
[1, 2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kirche
[1–4] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Kirche
[1–4] The Free Dictionary „Kirche
[*] canoo.net „Kirche
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKirche
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kirche
[1–6] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kirche

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 489.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Kirche“, Seite 656.
  3. Wladimir Kaminer: Onkel Wanja kommt. Eine Reise durch die Nacht. Goldmann, München 2014, ISBN 978-3-442-47364-9, Seite 134.
  4. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 92.
  5. Angelika Stegemann: Kuscheln im Sessel. Geschichten und Märchen für kleine und große Leute. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2015, ISBN 978-3-942303-14-9, Seite 33.
  6. Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 2836 ff., Mephistopheles
  7. Michel Tournier: Freitag oder Im Schoß des Pazifik. 1. Auflage. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1984, Seite 95.
  8. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 95. Polnisches Original 2015.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kirsche