Tempel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Tempel die Tempel
Genitiv des Tempels der Tempel
Dativ dem Tempel den Tempeln
Akkusativ den Tempel die Tempel
 
[1] Buddhistischer Tempel

Worttrennung:

Tem·pel, Plural: Tem·pel

Aussprache:

IPA: [ˈtɛmpl̩]
Hörbeispiele:   Tempel (Info)
Reime: -ɛmpl̩

Bedeutungen:

[1] Architektur, Religion: ein einer Gottheit geweihtes, nichtchristliches Gebäude, das der Ausübung einer Religion dient

Herkunft:

mittelhochdeutsch tempel, althochdeutsch tempal, im 8. Jahrhundert von lateinisch templum → la und altfranzösisch temple entlehnt[1]

Verkleinerungsformen:

[1] Tempelchen

Oberbegriffe:

[1] Gebäude, Kultstätte, Sakralbau

Unterbegriffe:

[1] Antentempel, Aztekentempel, Ehrentempel, Felsentempel, Haupttempel, Heidentempel, Heraklestempel, Hochtempel, Höhlentempel, Hypäthraltempel, Kulttempel, Marstempel, Mayatempel, Mithrastempel, Musentempel, Nebentempel, Peripteraltempel, Pharaonentempel, Prachttempel, Säulentempel, Schintotempel/Shintotempel, Sikhtempel, Taltempel, Tieftempel, Totentempel, Feuertempel
[1] übertragen: Fresstempel, Gourmettempel, Konsumtempel

Beispiele:

[1] Sie gingen in den Tempel.
[1] „Im Tempel hatte Ernst zu jedem Wort des Rabbiners brav genickt, während der Sonnenthal als Trauzeuge danebengestanden hatte, mächtig und wirkungsvoll wie auf der Bühne.“[2]
[1] „Als Simen Tjing am nächsten Tag aus dem Tempel heimkehrte, hatte sich Frau Mondtraut gerade erhoben und kämmte sich.“[3]
[1] „Seinem Vorhaben erwies sich nun der Umstand als besonders günstig, daß unter den Besucherinnen seines Tempels das jugendliche Element entschieden überwog.“[4]

Redewendungen:

jemanden zum Tempel hinausjagen/hinauswerfen

Wortbildungen:

Tempelanlage, tempelartig, Tempelbau, Tempelbauer, Tempelbereich, Tempelbesitz, Tempelbesuch, Tempelbesucher, Tempelbezirk, Tempelbrand, Tempelbuch, Tempeldach, Tempeldächer, Tempeldiener, Tempeleigentum, Tempeleingang, Tempeleingangsbereich, Tempeleinweihung, Tempelentweihung, Tempelfeier, Tempelfeierlichkeit, Tempelfeierlichkeiten, Tempelfest, Tempelfeste, Tempelfeuer, Tempelfigur, Tempelfries, Tempelgang, Tempelgesims, Tempelgesimsleiste, Tempelgesimsstreifen, Tempelgott, Tempelgötze, Tempelhalle, Tempelhauptraum, Tempelheiligtum, Tempelheiligtümer, Tempelherr, Tempelhof, Tempelhüpfen, Tempelinschrift, Tempelinschriften, Tempelkult, Tempelkuppel, Tempelland, Tempelmauer, Tempelopfer, Tempelpriester, Tempelprostituierte, Tempelprostitution, Tempelraub, Tempelraum, Tempelreinigung, Tempelrelief, Tempelritter, Tempelsäule, Tempelschändung, Tempelschatz, Tempelschätze, Tempelschrift, Tempelschriften, Tempelstadt, Tempelstädte, Tempelstätte, Tempeltanz, Tempeltänzerin, Tempelteich, Tempeltraufrinne, Tempeltor, Tempeltuch, Tempeltür, Tempelturm, Tempelverwaltung, Tempelverzierung, Tempelvorbau, Tempelvorhalle, Tempelwache, Tempelwächter, Tempelwagen, Tempelwand, Tempelzerstörung, Templer, Tutelatempel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Tempel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tempel
[1] The Free Dictionary „Tempel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTempel
[1] Duden online „Tempel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Tempel“, Seite 911.
  2. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 81.
  3. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 2, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 470. Chinesisches Original 1755.
  4. Li Yü: Jou Pu Tuan (Andachtsmatten aus Fleisch). Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Franz Kuhn), ISBN 3-596-22451-9, Seite 95. Chinesisches Original 1634.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Stempel