Hauptmenü öffnen

Treppe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Treppe

die Treppen

Genitiv der Treppe

der Treppen

Dativ der Treppe

den Treppen

Akkusativ die Treppe

die Treppen

 
[1] hölzerne Treppe, die zum Strand führt

Worttrennung:

Trep·pe, Plural: Trep·pen

Aussprache:

IPA: [ˈtʁɛpə]
Hörbeispiele:   Treppe (Info)
Reime: -ɛpə

Bedeutungen:

[1] Aufstieg und Abstieg aus Stufen in einem Gebäude oder im Freien

Herkunft:

mittelhochdeutsch treppe oder trappe „Stufe“ oder „Tritt“, althochdeutsch trappaFalle“ oder „Schlinge“, belegt seit dem 12. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Stiege

Verkleinerungsformen:

[1] Treppchen

Unterbegriffe:

[1] Außentreppe, Bodentreppe, Dachbodentreppe, Eingangstreppe, Eisentreppe, Fahrtreppe, Feuertreppe, Fischtreppe, Freitreppe, Gittertreppe, Glastreppe, Himmelstreppe, Hintertreppe, Holztreppe, Innentreppe, Kellertreppe, Marmortreppe, Rolltreppe, Stahltreppe, Steintreppe, Wendeltreppe

Beispiele:

[1] Wer kommt denn da die Treppe herauf?
[1] „Jetzt muß sie im ersten Stockwerk innehalten, ihre Hand wird im Dunkel des Flurs nach den Bogen des gewellten Geländers tasten, ihr Fuß die schiefe, ausgetretene Treppe suchen, die zum zweiten Stockwerk führt.“[2]
[1] „Ich nickte und verließ die Wohnung, und als ich draußen im Treppenhaus auf der gedrehten Treppe war, atmete ich durch, so erleichtert war ich, mich nicht mehr nach Berliner Art unterhalten zu müssen.“[3]
[1] „Müller kommt die Treppe zum Deck hoch, sieht uns und winkt.“[4]

Redewendungen:

[1] die Treppe hinauffallen / rauffallen / hochfallen (ohne viel Aufwand Karriere machen)

Wortbildungen:

treppab, treppauf
Treppenabsatz, Treppenaufgang, Treppengasse, Treppengeländer, Treppenhaus, Treppenkurve, Treppenpodest, Treppenstraße, Treppenstufe, Treppenwitz

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Treppe
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Treppe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Treppe
[1] canoonet „Treppe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTreppe

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Treppe
  2. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 37. Erstauflage 1933.
  3. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 68.
  4. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 163.