Freitreppe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Freitreppe die Freitreppen
Genitiv der Freitreppe der Freitreppen
Dativ der Freitreppe den Freitreppen
Akkusativ die Freitreppe die Freitreppen
 
[1] eine Freitreppe im Wald
 
[2] eine Freitreppe, die zum Eingang eines Schlosses führt
 
[3] Freitreppe zur Brühlschen Terrasse (zwischen 1860 und 1890)

Worttrennung:

Frei·trep·pe, Plural: Frei·trep·pen

Aussprache:

IPA: [ˈfʁaɪ̯ˌtʁɛpə]
Hörbeispiele:   Freitreppe (Info)

Bedeutungen:

[1] außerhalb eines Gebäudes befindliche Treppe
[2] in der Architektur insbesondere: prächtige und repräsentative Treppenanlage, die einem Gebäude vorgelagert ist und – häufig von zwei Seiten – zum Hauptportal hinaufführt, wo sie ein Podest bildet
[3] in der Landschaftsarchitektur und im Städtebau insbesondere: Treppe (mit repräsentativer Funktion), die zu einem großen Platz, einer großen Terrasse oder etwas Ähnlichem hinaufführt

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv frei und dem Substantiv Treppe; die Verbindung mit frei erklärt sich daraus, dass die Treppe (vor einem Gebäude) im Freien ist[1]

Synonyme:

[1] Außentreppe

Oberbegriffe:

[1] Treppe
[2, 3] Außentreppe

Beispiele:

[1] „Jetzt versank man […] in den laubgedüngten, sumpfartigen Boden und hatte Mühe die ausgetretenen Spuren der in den Felsen gehauenen Freitreppe zu finden […].“[2]
[1–3] „Perlmann setzte die Sonnenbrille auf, grüßte mit einer knappen Handbewegung und ohne den Schritt zu verlangsamen, und ging die Freitreppe hinunter.“[3]
[1–3] „Geschirr wird auf der Freitreppe so reichlich zerschlagen, als sei es im Überfluß vorhanden wie je.“[4]
[1–3] „Nach einer Stunde war die ganze Jagdgesellschaft vor der Freitreppe versammelt.“[5]
[2] „Der Eingang mit der Freitreppe war hell erleuchtet.“[6]
[2] „Nach der Abendandacht rannten sie über die große Freitreppe in die Schrankzimmer hinunter, hängten ihre Anzüge weg und sausten in den langen Nachthemden wieder treppauf.“[7]
[3] „An der einen Seite führt eine große Freitreppe […] zum Plateau hinauf […].“[8]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Freitreppe
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Freitreppe
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Freitreppe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFreitreppe
[2] The Free Dictionary „Freitreppe
[2] wissen.de – Lexikon „Freitreppe
[2] wissen.de – Wörterbuch „Freitreppe
[2] Wörterbuch der Architektur. Mit 129 Abbildungen. 14., durchgesehene Auflage. Philipp Reclam jun., Stuttgart 2012, ISBN 978-3-15-018701-2, „Freitreppe“, Seite 47, 112.
[2, 3] Lueger: Lexikon der gesamten Technik „Freitreppe
[2, 3] Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. 4., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. 19 Bände. Altenburg 1857–1865 „Freitreppe
[2, 3] Brockhaus-Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Siebenter Band: EX–FRT, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1988, ISBN 3-7653-1107-3, DNB 880936584, „Freitreppe“, Seite 639.

Quellen:

  1. Wörterbuch der Architektur. Mit 129 Abbildungen. 14., durchgesehene Auflage. Philipp Reclam jun., Stuttgart 2012, ISBN 978-3-15-018701-2, „Freitreppe“, Seite 47.
  2. Rübezahl auf Reisen. I. Jahrgang, Nr. 1 bis 36, Prag 1859, Seite 120 (Google Books).
  3. Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen. Roman. btb Verlag, München 1997, ISBN 978-3-442-72135-1, Seite 329.
  4. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 14. Erstauflage 1988.
  5. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 644. Russische Urfassung 1867.
  6. Wolfgang W. Parth: Vorwärts Kameraden wir müssen zurück. Deutscher Bücherbund, Stuttgart, Seite 264
  7. Erich Kästner: Das fliegende Klassenzimmer. 156. Auflage. Dressler Verlag, Hamburg, ISBN 3-7915-3015-1, Seite 91
  8. F. F. Bohn; Christ. Friedr. Ludwig Förster (Herausgeber): Beschreibung der Konstrukzion einer großen Freitreppe an der Schloßterrasse zu Sondershausen. Achter Jahrgang, L. Förster’s artistische Anstalt, Wien 1843, Seite 245 (Google Books).