Po (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Po

die Pos

Genitiv des Pos

der Pos

Dativ dem Po

den Pos

Akkusativ den Po

die Pos

 
[1] eine bildliche Darstellung eines Pos

Worttrennung:

Po, Plural: Pos

Aussprache:

IPA: [poː]
Hörbeispiele:   Po (Info)
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: Gesäß (menschlicher Körperteil, auf dem gesessen wird)

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 20. Jahrhundert belegt.[1]
Kurzform vom: Popo,[2] einer im 17. Jahrhundert eingebürgerten kindersprachlichen Reduplikation von Podex, dieses vom lateinischen podex → la „Hinterteil“[3], zu pedere → lafurzen[4]

Synonyme:

[1] Hintern, Hinterteil, Podex, Popo, Pöter; siehe auch: Verzeichnis:Deutsch/Gesäß

Oberbegriffe:

[1] Körperteil

Beispiele:

[1] Beim Glatteis gestern bin ich ausgerutscht und auf den Po gefallen.
[1] „Diesen Po musste man haben, den oder keinen.“[5]
[1] „Die Männchen anderer Affenarten tragen die auffällige Farbe, die den Weibchen signalisieren soll, was für potente Kerle sie sind, am Po.“[6]
[1] „Almuth lachte und kniff ihn in den Po.“[7]
[1] „Manchmal schüttelte sie nur enttäuscht den Kopf und schickte ihn fort, an anderen Tagen jedoch schlug sie ihn mit dem hölzernen Lineal auf Rücken und Po und rief dabei immer wieder: »Denk nach! Denk nach!«.“[8]

Wortbildungen:

Pobacke

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Po
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Po
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Po
[1] The Free Dictionary „Po
[1] Duden online „Po
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPo
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3: „Po“, Seite 793

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Po
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2011, ISBN 978-3-411-05507-4, Stichwort: „Po“.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Podex, Popo“, Seite 710, 712.
  4. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Podex.
  5. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 24. Französisches Original 2014.
  6. Philipp Hedemann: Der Mann, der den Tod auslacht. Begegnungen auf meinen Reisen durch Äthiopien. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7701-8286-2, Seite 87.
  7. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 233.
  8. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 33.

Substantiv, m, ToponymBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Po

Genitiv des Po
des Pos

Dativ dem Po

Akkusativ den Po

 
[1] Der Verlauf des Po in Italien

Worttrennung:

Po, kein Plural

Aussprache:

IPA: [poː]
Hörbeispiele:   Po (Info)
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] Geografie: mit 652 km Länge der längste Fluss Italiens

Herkunft:

Der Name Po - lateinisch Padus → la - geht nach Kastner auf einen römisch-gallischen Pflanzennamen Padi „Pinien“ zurück[1]

Beispiele:

[1] Der Po ist der größte Fluss Italiens.

Wortbildungen:

[1] Poebene, Po-Ufer

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Po
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPo
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3: „Po“, Seite 793

Quellen:

  1. Hugo Kastner: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Humboldt, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-89994-124-1, Seite 252.

Po (International)Bearbeiten

AbkürzungBearbeiten

Bedeutungen:

[1] chemisches Symbol: Polonium

Beispiele:

[1] Po → Po2+ + 2 e
[1] Wikipedia-Artikel „Po
[1] abkuerzungen.de „Po
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPo
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3: „Po“, Seite 793


Das Gesuchte nicht gefunden? Ähnliche Wörter aus allen Sprachen:

Mo, No, Pop, Pu