Popo (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Popo

die Popos

Genitiv des Popos

der Popos

Dativ dem Popo

den Popos

Akkusativ den Popo

die Popos

Worttrennung:

Po·po, Plural: Po·pos

Aussprache:

IPA: [poˈpoː], mitteldeutsch: [ˈpopo]
Hörbeispiele:   Popo (Info)
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: Gesäß (menschlicher Körperteil, auf dem gesessen wird)

Abkürzungen:

[1] Po

Herkunft:

im 17. Jahrhundert eingebürgerte kindersprachliche Reduplikation von Podex, dieses von lateinisch podex → laHintern, Furzer“ zu pedere → lafurzen[1]

Synonyme:

[1] Gesäß, (beide) Gesäßhälften, Hintern, Hinterseite, Hinterteil, Kiste, Po, (die) Pobacken, Podex, Sitzfläche, Steiß, in der Umschreibung: Allerwertester, Hosenboden, Kehrseite, Sitzfleisch, verlängerter Rücken, vier Buchstaben, bildungssprachlich, veraltet: Posteriora, familiär, landschaftlich: Hintersteven, Tokus, Kindersprache: Pöker, Pöks, Popöchen, anatomisch: die Nates, derb: Arsch, Puparsch; siehe auch: Verzeichnis:Deutsch/Gesäß

Verkleinerungsformen:

Popöchen

Oberbegriffe:

[1] Körperteil

Beispiele:

[1] Die hat aber einen süßen Popo.

Wortbildungen:

Poposcheitel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Popo
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Popo
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Popo
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Popo
[*] The Free Dictionary „Popo
[1] Duden online „Popo
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPopo

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4: „Popo“, Seite 619

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Poop