Hinterteil (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Hinterteil die Hinterteile
Genitiv des Hinterteiles
des Hinterteils
der Hinterteile
Dativ dem Hinterteil
dem Hinterteile
den Hinterteilen
Akkusativ das Hinterteil die Hinterteile

Worttrennung:

Hin·ter·teil, Plural: Hin·ter·tei·le

Aussprache:

IPA: [ˈhɪntɐˌtaɪ̯l]
Hörbeispiele:   Hinterteil (Info)

Bedeutungen:

[1] hinterer Körperteil (unterer Teil des Rumpfes), den der Mensch zum Sitzen benutzt

Synonyme:

[1] siehe: Verzeichnis:Deutsch/Gesäß

Gegenwörter:

[1] Vorderteil

Beispiele:

[1] Der hat aber ein knackiges Hinterteil.
[1] „Plötzlich schrie Val auf und stolperte rückwärts, fiel über eine Schar von Fliegenpilzen und landete auf dem Hinterteil.“[1]
[1] „Sie glitt fort, behielt die Beine dicht beisammen und wackelte mit dem Hinterteil.“[2]
[1] „Sobald sie versuchte, den Hund festzuhalten, wurde er wild und sprang davon, um an seinem Hinterteil zu lecken.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Hinterteil
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hinterteil
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Hinterteil
[*] The Free Dictionary „Hinterteil
[1] Duden online „Hinterteil
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHinterteil

Quellen:

  1. David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek. Tropen, Stuttgart 2015 (übersetzt von Dorothee Merkel), ISBN 978-3-608-50148-3, Zitat Seite 153.
  2. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 92. Englisches Original 1970.
  3. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Tote fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 239.