Hauptmenü öffnen

-artig (Deutsch)Bearbeiten

Gebundenes LexemBearbeiten

Worttrennung:

-ar·tig

Aussprache:

IPA: [-ʔaːɐ̯tɪç], [-ʔaːɐ̯tɪk]
Hörbeispiele:   -artig (Info),   -artig (Info),   -artig (Info)

Bedeutungen:

[1] bildet Adjektive, die besagen, dass etwas so ähnlich, so geartet, so beschaffen ist wie das verbundene Substantiv oder Adjektiv

Herkunft:

Zusammensetzung aus Art und -ig

Beispiele:

[1] Mit einer affenartigen Geschwindigkeit verließ sie das Lokal.

Wortbildungen:

affenartig, andersartig, asbestartig, bambusartig, blasenartig, blitzartig, blusenartig, borstenartig, bösartig, breiartig, bruchstückartig, dachartig, derartig, domartig, donnerartig, dünenartig, eigenartig, einzigartig, fächerartig, farnartig, faserartig, feenartig, fischartig, fluchtartig, fremdartig, froschartig,gleichartig, granitartig, grasartig, großartig, gummiartig, gutartig, hagelartig, haubenartig, hermelinartig, holzartig, hügelartig, jasminartig, kalkartig, karpfenartig, katzenartig, kegelartig, koboldartig, korallenartig, krampfartig, krautartig, krebsartig, kupferartig kürbisartig, lawinenartig, lederartig, leinenartig, liedartig, löwenartig, luchsartig, moosartig, mosaikartig, nebelartig, neuartig, palastartig, panikartig, parkartig, pilzartig, raupenartig, rockartig, ruckartig, rüsselartig, schlagartig, schlangenartig, schockartig, schürzenartig, seidenartig, sintflutartig, stichwortartig, suchtartig, terrassenartig, triebartig, tuchartig, tumultartig, turmartig, verschiedenartig, vielartig, vogelartig wellenartig, wespenartig, winkelartig, wolfsartig, wolkenartig, wollartig, zebraartig, zwiebelartig,zypressenartig

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „-artig
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „-artig