Hauptmenü öffnen

Rinnsal (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Rinnsal

die Rinnsale

Genitiv des Rinnsals
des Rinnsales

der Rinnsale

Dativ dem Rinnsal

den Rinnsalen

Akkusativ das Rinnsal

die Rinnsale

Worttrennung:

Rinn·sal, Plural: Rinn·sa·le

Aussprache:

IPA: [ˈʁɪnˌzaːl]
Hörbeispiele:   Rinnsal (Info)

Bedeutungen:

[1] sehr kleines, sacht fließendes Gewässer
[2] Flüssigkeit, die in einer kleineren Menge irgendwohin rinnt

Herkunft:

Ableitung vom Stamm des Verbs rinnen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -sal; in dieser Bedeutung seit dem 19. Jahrhundert bezeugt, älter Rinnsel; im 16. Jahrhundert in der Bedeutung Flussbett, Rinne; im 15. Jahrhundert rinsel, rintzelLab[1]

Synonyme:

[1] Bach, Wässerchen, Gerinne

Beispiele:

[1] „Die Saison ist rum und der Neckar ein Rinnsal.[2]
[1] „Dieses Jahr ist der Fluß, der hier Firat heißt, schon jetzt im Juni vom mächtigen Strom zum spärlichen Rinnsal geschrumpft.“[3]
[2] „Sie starrte hinab auf das bleiche Antlitz, über das sich jetzt ein dünnes rotes Rinnsal hinzog.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rinnsal
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rinnsal
[*] canoonet „Rinnsal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRinnsal
[1, 2] Duden online „Rinnsal
[1, 2] The Free Dictionary „Rinnsal

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 1130.
  2. Stuttgarter Zeitung 1995, zitiert nach myDict.com „Rinnsal
  3. Welt 1996, zitiert nach mydict.com Eintrag „Rinnsal“
  4. Claus D. Wagner: An der Kette in Puerto Limon. Das dramatische Schicksal einer deutschen Schiffsbesatzung. Kabel, Hamburg 1996, ISBN 3-8225-0361-4, Seite 103