Hauptmenü öffnen

Laut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Laut

die Laute

Genitiv des Lauts
des Lautes

der Laute

Dativ dem Laut
dem Laute

den Lauten

Akkusativ den Laut

die Laute

Worttrennung:

Laut, Plural: Lau·te

Aussprache:

IPA: [laʊ̯t]
Hörbeispiele:   Laut (Info),   Laut (Österreich) (Info)
Reime: -aʊ̯t

Bedeutungen:

[1] ein Geräusch
[2] Linguistik: Laut [1] als Teil einer Sprache; Sprachlaut

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch „lūt“, althochdeutsch „(h)lūta“ „Ton, Geräusch, Stimme“. Das Wort ist seit dem 10. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[2] Fon, Phon, Sprachlaut

Oberbegriffe:

[2] Lautsystem

Unterbegriffe:

[1] Grunzlaut, Kehllaut
[1] Geräusch, Ton
[2] Doppellaut (Diphthong), Mitlaut (Konsonant), Selbstlaut (Vokal)
[2] Ablaut, Hauchlaut, Kehllaut, Klicklaut, Lippenlaut, Nasallaut, Orallaut, Rachenlaut, Reibelaut, Schnalzlaut, Umlaut, Verschlusslaut, Zahndammlaut, Zahnlaut, Zischlaut, Zitterlaut
[2] Anlaut, Auslaut, Inlaut
[2] Wortlaut
[2] Grunzlaut

Beispiele:

[1] Was sind denn das für Laute?
[2] Kleinkinder bringen Laute aller Sprachen hervor.
[2] „Was den Lautstand anbelangt, so bezeichnen wir die Bestandteile der Wortform als Laute; betrachten wir die Laute vom Lautsystem her (z. B. danach, ob sie Bedeutungen differenzieren können oder nicht), dann sprechen wir von Phonemen.“[2]
[2] „Das phonetische Prinzip, dass ein Schriftzeichen einem oder mehreren Lauten entspricht, wurde durch die Phönizier und andere Stämme im Vorderen Orient erst Mitte des 2. Jahrtausends v. Chr. eingeführt.“[3]
[2] „Nach seinen ersten sechs Lauten heißt das Runenalphabet »Futhark«.“[4]
[2] „Das mag für die Übernahme von Einheiten wie Affixen (morphologisch) und Lauten (phonologisch) gelten.“[5]

Redewendungen:

[1] Laut geben - Jägersprache: bellen des Jagdhundes auf Kommando
[2] Schnalzlaute sind keine Laute des Deutschen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] helle Laute, dunkle Laute

Wortbildungen:

Geläut, lauten, läuten, lauthals, Lautstärke
[2] Lautbildung, Lautdauer, Lauterwerb, Lautfolge, Lautform, Lautgesetz, Lautgestalt, Lautgruppe, Lautinventar, Lautkette, Lautklasse, Lautklassifizierung, Lautkombination, Lautlehre, lautlich, Lautmalerei, lautmalerisch, Lautregel, Lautschrift, Lautsprache, Lautsystem, Lautverbindung, Lautverschiebung, Lautwandel, Lautwert

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Laut
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Laut
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Laut
[2] canoo.net „Laut
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLaut
[1] The Free Dictionary „Laut

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „laut“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742. Fett gedruckt: Laute und Phonemen.
  3. Rossen Milev: Die Verschriftlichung der Welt. In: Kulturaustausch. 61, Nummer Heft II + III, 2011, Seite 60-61, Zitat Seite 60. Fett gedruckt: „Das phonetische Prinzip“.
  4. Jenny Becker: Die Macht der Schrift. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 114-117, Zitat Seite 115.
  5. Peter Eisenberg: Anglizismen im Deutschen. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 57–119, Zitat Seite 87.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: baut, Haut, Last, lau, Laub, Lauf, lauft, Laus, Lauta, Laute, Maut