Öffnungslaut

Öffnungslaut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Öffnungslaut die Öffnungslaute
Genitiv des Öffnungslautes
des Öffnungslauts
der Öffnungslaute
Dativ dem Öffnungslaut
dem Öffnungslaute
den Öffnungslauten
Akkusativ den Öffnungslaut die Öffnungslaute

Worttrennung:

Öff·nungs·laut, Plural: Öff·nungs·lau·te

Aussprache:

IPA: [ˈœfnʊŋsˌlaʊ̯t]
Hörbeispiele:   Öffnungslaut (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Phonetik: Laut, bei dem der Luftstrom bei seiner Aussprache unbehindert ausströmen kann

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Öffnung und Laut sowie dem Fugenelement -s

Sinnverwandte Wörter:

[1] Approximant

Gegenwörter:

[1] Reibelaut, Verschlusslaut

Oberbegriffe:

[1] Laut

Unterbegriffe:

[1] Öffnungskonsonant

Beispiele:

[1] „Der unlokalisierbare Öffnungslaut wird entwicklungsmäßig in der Kindersprache offensichtlich sehr früh erworben.“[1]
[1] „Vokale sind stimmhafte, geräuschlose Öffnungslaute.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Approximant“ (Weiterleitung von Öffnungslaut)
[1] Hadumod Bußmann (Herausgeberin): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0, Verweisstichwort: „Öffnungslaut“.
[1] Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010, ISBN 978-3-476-02335-3, Artikel: „Öffnungslaut“.


Quellen:

  1. Detlef Hacker, Karl-Heinz Weiß: Zur phonemischen Struktur funktioneller Dyslalien. Verlag Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Weser-Ems e. V., Oldenburg 1986, ISBN 3-926274-02-6, Seite 143. Die Formulierung gilt dem Hauchlaut [h]. Ganz ähnlich nennt Wängler (1983, Seite 159) den Hauchlaut [h] „unlokalisierbarer Öffnungskonsonant“.
  2. Hans-Heinrich Wängler: Grundriss einer Phonetik des Deutschen mit einer allgemeinen Einführung in die Phonetik. 4., überarbeitete Auflage. Elwert, Marburg 1983, ISBN 3-7708-0753-7, Seite 90.