Hauptmenü öffnen

Vokal (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Vokal

die Vokale

Genitiv des Vokals

der Vokale

Dativ dem Vokal

den Vokalen

Akkusativ den Vokal

die Vokale

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Vocal

Worttrennung:

Vo·kal, Plural: Vo·ka·le

Aussprache:

IPA: [voˈkaːl]
Hörbeispiele:   Vokal (Info)
Reime: -aːl

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Phonetik: Laut der Sprache, bei dem der Luftstrom relativ ungehindert durch den offenen Mund oder die Nase austritt und die Stimmbänder schwingen
[2] Linguistik: Buchstabe, der für einen Vokallaut steht

Herkunft:

im 15. Jahrhundert von dem lateinischen vōcālis (littera) → la „tönender, klangreicher (Buchstabe)“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1, 2] Selbstlaut, Selbstlauter
[1] Vokallaut
[2] Vokalbuchstabe

Gegenwörter:

[1] Konsonant (Mitlaut)

Oberbegriffe:

[1] Laut
[2] Buchstabe

Unterbegriffe:

[1] Bindevokal, Gleitvokal, Halbvokal, Kurzvokal, Langvokal, Murmelvokal, Nasalvokal, Reduktionsvokal, Umlautvokal, Vollvokal, Vordervokal; Monophthong, Diphthong, Triphthong
[1] Haupttonvokal, Nebentonvokal

Beispiele:

[1] Langes und kurzes A, Ä, E, I, O, Ö, U und Ü sind die deutschen Vokale.
[1] „Außerdem geht das Polnische sehr sparsam mit Vokalen um, was zu halsbrecherischen Wortkonstruktionen führen kann.“[2]
[1] „Was, bitte schön, ist gegen einen klitzekleinen Vokal zu sagen?“[3]
[1] „Mit 2;6 benutzt das Kind praktisch alle Vokale, aber nur 2/3 der Konsonantenrepertoires.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] lang, kurz, hell, dunkel, offen, geschlossen, gerundet, ungerundet; hinterer Vokal, palataler Vokal, velarer Vokal, vorderer Vokal

Wortbildungen:

vokalisch, vokalarm, vokalreich
Vokalbuchstabe, Vokaldreieck, Vokalgraphem, Vokalharmonie, Vokalisierung, Vokalismus, Vokallaut, Vokalschwund, Vokalsystem, Vokaltrapez, Vokalverbindung, Vokalviereck, Vokalwechsel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Vokal
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vokal
[1, 2] Duden online „Vokal
[1] canoonet „Vokal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVokal
[1] The Free Dictionary „Vokal

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Vokal“, Seite 963.
  2. Radek Knapp: Gebrauchsanweisung für Polen. 5. Auflage. Piper, München, Zürich 2011, Seite 27. ISBN 978-3-423-492-27536-1.
  3. Jan Weiler: In meinem kleinen Land. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2006 (10. Auflage), ISBN 978-3-499-62199-4, Seite 251.
  4. Els Oksaar: Spracherwerb im Vorschulalter. Einführung in die Pädolinguistik. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1977, ISBN 3-17-004471-0, Seite 175.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: vokal