Hauptmenü öffnen

Ablaut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Ablaut

die Ablaute

Genitiv des Ablauts
des Ablautes

der Ablaute

Dativ dem Ablaut

den Ablauten

Akkusativ den Ablaut

die Ablaute

Worttrennung:

Ab·laut, Plural: Ab·lau·te

Aussprache:

IPA: [ˈapˌlaʊ̯t]
Hörbeispiele:   Ablaut (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Vokalwechsel für Zwecke der Flexion oder Wortbildung

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus ab-und Laut (eventuell auch als Ableitung zum Stamm des Verbs ablauten interpretierbar)

Synonyme:

[1] Apophonie

Gegenwörter:

[1] Umlaut

Oberbegriffe:

[1] Laut

Unterbegriffe:

[1] qualitativer Ablaut, quantitativer Ablaut

Beispiele:

[1] Beispiel für Flexion: Das Präteritum von „singen“ wird durch Ablaut gebildet: „sang“.
[1] Beispiel für Wortbildung: Das Substantiv zu „singen“ wird ebenfalls durch Ablaut gebildet: der „Sang“.
[1] „Zu den wichtigsten Lautwechseln aus früher Zeit gehört der Ablaut - ein geregeltes System von Vokalwechseln in Flexion und Wortbildung der indogermanischen Sprachen.“[1]
[1] „Schließlich können die Nasale und Liquiden die Rolle eines Vokals übernehmen und silben tragen; man bezeichnet sie in dieser Funktion durch den indogermanischen Ablaut bestimmten Funktion als nasales beziehungsweise liquidae sonantes oder kurz als Sonanten (geschrieben m̩, n̩, r̩, l̩).“[2]
[1] „Schon Jakob Grimm hat aus diesem Grunde die sogenannten starken Verben mit Ablaut von den schwachen mit Dentalsuffix und den unregelmäßig flektierten Verben unterschieden.“[3]

Wortbildungen:

[1] ablauten, Ablautreihe

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ablaut
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ablaut
[1] canoonet „Ablaut

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite XXXIX. Fett gedruckt: Ablaut.
  2. Richard von Kienle: Historische Laut- und Formenlehre des Deutschen. 2., durchgesehene Auflage. Niemeyer, Tübingen 1969, Seite 18. Abkürzungen aufgelöst; kursiv gedruckt: , , und .
  3. Peter Chr. Kern, Herta Zutt: Geschichte des deutschen Flexionssystems. Niemeyer, Tübingen 1977, ISBN 3-484-25026-7, Seite 18. Abkürzung aufgelöst.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ablauf, Anlaut
Anagramme: Altbau