Grunzlaut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Grunzlaut die Grunzlaute
Genitiv des Grunzlautes
des Grunzlauts
der Grunzlaute
Dativ dem Grunzlaut
dem Grunzlaute
den Grunzlauten
Akkusativ den Grunzlaut die Grunzlaute

Worttrennung:

Grunz·laut, Plural: Grunz·lau·te

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁʊnt͡sˌlaʊ̯t]
Hörbeispiele:   Grunzlaut (Info)

Bedeutungen:

[1] schnarrender, kehliger Tierlaut
[2] menschlicher Rachenlaut, der als unartikuliert empfunden wird

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs grunzen und dem Substantiv Laut

Oberbegriffe:

[1, 2] Laut

Beispiele:

[1] Schweine geben oft Grunzlaute von sich.
[1] „Andere Männchen und Weibchen demonstrieren diesem Alphamännchen ihre Unterwürfigkeit, indem sie sich vor ihm ducken und dabei Grunzlaute ausstoßen […].“[1]
[2] „Das Vokabular der Feuerländer war so klein und ihre in Grunzlauten versunkene Grammatik so simpel und einfältig, dass dieses menschliche Unterscheidungsmerkmal aus Darwins Blickwinkel kaum noch als solches gelten konnte.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Grunzlaut
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grunzlaut
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGrunzlaut
[*] The Free Dictionary „Grunzlaut

Quellen:

  1. Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit. 1. Auflage. Penguin Verlag, 2018, ISBN 978-3-328-10287-8 (die hebräische Originalausgabe ist 2011 unter dem Titel „A Brief History of Mankind – Kizur Toldot Ha-Enoshut“ erschienen), Seite 40.
  2. Tom Wolfe: Das Königreich der Sprache. Blessing, München 2017, ISBN 978-3-89667-588-0, Zitat Seite 25. Englisch The Kingdom of Language, 2016.