Hauptmenü öffnen

Präfix (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Präfix

die Präfixe

Genitiv des Präfixes

der Präfixe

Dativ dem Präfix
dem Präfixe

den Präfixen

Akkusativ das Präfix

die Präfixe

Worttrennung:

Prä·fix, Plural: Prä·fi·xe

Aussprache:

IPA: [ˈpʁɛːfɪks], [pʁɛˈfɪks]
Hörbeispiele:   Präfix (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: ein Affix, also ein grammatisches Morphem, das vor dem Wortstamm steht

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von lateinisch praefixum → la entlehnt, Partizip Perfekt von praefigere → la „vor etwas befestigen“, dies zu figere → la „befestigen, anheften“ und der Vorsilbe prae- → la „vor-, voran-“[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Vorsilbe

Gegenwörter:

[1] Infix, Interfix, Suffix, Zirkumfix

Oberbegriffe:

[1] Affix

Unterbegriffe:

[1] Augmentationspräfix, Einheitenpräfix, Flexionspräfix, Fremdpräfix, Negationspräfix, Verbalpräfix

Beispiele:

[1] ambi-, neo-, ortho- und poly- sind Präfixe, ebenso wie er-, un-, ver-, zer-.
[1] „Ich möchte nun von den ‚Vokalen‘ und ‚Konsonanten‘ zu den ‚Morphemen‘ übergehen, den kleinsten bedeutungstragenden Einheiten der Sprache, speziell zu den Präfixen, den Vorsilben, die als selbständiges Wort nicht vorkommen.“[2]
[1] „An sich sollte die Etymologie von Präfixen und Suffixen in der historischen Wortbildungslehre behandelt werden und nicht im Wörterbuch.“[3]
[1] „Oft bleibt er stecken, und aus dem beabsichtigten geologischen Fachausdruck ist ein deutscher Fluch mit griechischem Prä- oder Suffix geworden.“[4]
[1] „Präfixe und Verbpartikeln lassen sich als Bestandteile von Stämmen in der Regel identifizieren, Suffixe aber durchaus nicht immer.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] produktives Präfix

Wortbildungen:

Präfixbildung, Präfixverb, Präfigierung

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Präfix
[1] Duden online „Präfix
[1] canoonet.eu „Präfix
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPräfix
[1] The Free Dictionary „Präfix
[1] Wikipedia-Artikel „Präfix

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Präfix“, Seite 716.
  2. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, Seite 161. ISBN 3-406-39206-7. Kursiv gedruckt: Vokalen, Konsonanten, Morphemen, Präfixen.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, S. IX.
  4. Jules Verne: Reise zum Mittelpunkt der Erde. Verlag Bärmeier und Nickel, Frankfurt/Main ohne Jahr (Copyright 1966), Seite 9.
  5. Peter Eisenberg: Anglizismen im Deutschen. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 57–119, Zitat Seite 88.