Hauptmenü öffnen

Präfixverb (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Präfixverb

die Präfixverben

Genitiv des Präfixverbs
des Präfixverbes

der Präfixverben

Dativ dem Präfixverb

den Präfixverben

Akkusativ das Präfixverb

die Präfixverben

Worttrennung:

Prä·fix·verb, Plural: Prä·fix·ver·ben

Aussprache:

IPA: [ˈpʁɛːfɪksˌvɛʁp]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Verb, bei dem der erste Teil (die erste Konstituente) ein Präfix (Ableitungsmorphem) ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus Präfix und Verb

Gegenwörter:

[1] Partikelverb

Unterbegriffe:

[1] Präverbgefüge (trennbares Präfixverb)

Oberbegriffe:

[1] Verb

Beispiele:

[1] Das Verb "zerreden" ist ein Präfixverb. Das Präfix zer- kann bei keiner Wortstellung abgetrennt erscheinen.
[1] Verben mit den Präfixen be-,ent-, er-, miss-, ver- und zer- sind Präfixverben.[1]
[1] „Eine formale Unterscheidung der Partikel- von den Präfixverben ist problemlos möglich.“[2]
[1] „Beide Determinativkomposita enthalten als erstes Glied das Morphem, das die Basis des gebräuchlichen Präfixverbs genießen mit der Bedeutung ‚Nutzen von etwas haben‘ bildet.“[3]
[1] „Damit aber werden beide mit dem gleichen Präfix gebildeten Präfixverben auf die Bedeutungen ihrer Grundwörter zurückgeführt.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] canoonet „Präfixverb
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Präfixverb“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Assertive“. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7
  2. Peter Eisenberg: Grundriss der deutschen Grammatik. Band 1: Das Wort. Metzler, Stuttgart/Weimar 1998, Seite 245. ISBN 3-476-01639-0.
  3. Winfried Ulrich: „Niessbrauch an einem Inbegriff von Sachen – Wie versteht der juristische Laie den Wortschatz des BGB?“. In: Sprachreport. Nummer Heft 4, 2016, Seite 12-22, Zitat Seite 13. Kursiv gedruckt: genießen.
  4. Winfried Ulrich: Morphologische Bewusstheit – Wie sie uns hilft, unbekannte Wörter zu verstehen. In: Der Sprachdienst. Nummer Heft 6, 2017, Seite 264-276, Zitat Seite 272f.