Bildung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Bildung die Bildungen
Genitiv der Bildung der Bildungen
Dativ der Bildung den Bildungen
Akkusativ die Bildung die Bildungen

Worttrennung:

Bil·dung, Plural: Bil·dun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈbɪldʊŋ]
Hörbeispiele:   Bildung (Info),   Bildung (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] das Entstehen, Hervorkommen von etwas (im Laufe eines Prozesses)
[2] Handlung oder Vorgang, etwas herzustellen, zu erschaffen oder zu formen
[3] äußere Form, Gestalt von etwas
[4] Linguistik: Wortbildung

Abkürzungen:

Bldg.

Herkunft:

etymologisch: von mittelhochdeutsch bildunge → gmhBildnis, Gestalt; Schöpfung, Verfertigung, von althochdeutsch bildunga → gohBildnis, Gestalt, Schöpfung[1][2]
strukturell: Ableitung des Substantivs zum Stamm des Verbs bilden mit dem Suffix (Derivatem) -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Ausbildung, Ausfertigung, Ausformung, Entstehung, Entwicklung, Erstellung, Fertigung, Formation, Formierung, Formung, Herausbildung, Herausstellung, Herstellung, Kreation, Produktion, Schaffung, Schöpfung, Synthese, Veredelung, Verfertigung, Vervollkommnung, Wachstum

Gegenwörter:

[1, 2] Rückentwicklung, Verbildung, Zerstörung, Zurückbildung

Unterbegriffe:

[1–4] Acetalbildung, Ad-hoc-Bildung, Afterbildung, Analogiebildung, Artbildung, Bandenbildung, Begriffsbildung, Bernsteinbildung, Bewusstseinsbildung, Blattbildung, Ensemblebildung, Faserbildung, Fehlbildung, Filmbildung, Fremdwortbildung, Fruchtbildung, Geruchsbildung, Geschmacksbildung, Gebirgsbildung, Gehörbildung, Geschmacksbildung, Geschwulstbildung, Geschwürbildung, Gesichtsbildung, Gesteinsbildung, Gewebsbildung, Glatteisbildung, Glatzenbildung, Granitbildung, Gruppenbildung, Hagelbildung, Harzbildung, Humusbildung, Hybridbildung, Jahresringbildung, Kallusbildung, Kapitalbildung, Kartellbildung, Keimbildung, Klassenbildung (→ Äquivalenzklassenbildung, Unterklassenbildung), Klumpenbildung, Knochenbildung, Knospenbildung, Koalitionsbildung, Kollektivbildung, Körperbildung, Krampfaderbildung, Kristallbildung, Lautbildung, Lawinenbildung, Legendenbildung, Lehnbildung, Lehnwortbildung, Meinungsbildung, Merkmalbildung, Merkmalsbildung, Missbildung, Mythenbildung, Muskelbildung, Narbenbildung, Nebelbildung, Neubildung, Paarbildung, Pigmentbildung, Pluralbildung, Präfixbildung, Preisbildung, Reaktionsbildung, Regierungsbildung, Reihenbildung, Rostbildung, Rückbildung, Satzbildung, Sauerstoffbildung, Schaumbildung, Schädelfehlbildung, Schimmelbildung, Schlickbildung, Schneebildung, Schweißbildung, Spaltenbildung, Stärkebildung, Steinbildung, Stellenbildung, Stilbildung, Stimmbildung, Streifenbildung, Strukturbildung, Sturmbildung, Trustbildung, Vermögensbildung, Wärmebildung, Wasserbildung, Wellenbildung, Wetterbildung, Willensbildung, Wolkenbildung, Wortbildung, Wüstenbildung, Zellbildung, Zellenbildung, Zusammenbildung, Zwitterbildung

Beispiele:

[1] Durch die Bildung des Vulkans kam es zu großen Veränderungen auf der Insel.
[1] Die Bildung seiner inneren Organe war fehlerhaft.
[1] Bei Wiederkäuern ist die Gaumenhöhle eine selbstständige Bildung.
[2] Er ließ sich mit der Bildung einer Meinung viel Zeit.
[2] Ihm fällt die Bildung von Sätzen recht leicht.
[2] Nach der großen Wahl kam er zur Bildung der neuen Regierung.
[2] Der Film stellt die Bildung von Blüten in Zeitraffer dar.
[2] Unter der Kristallisation versteht man die Bildung von Kristallen.
[3] „Das Plastische ist bei Winckelmann mit der schönen Bildung des menschlichen Körpers verbunden.“[3]
[4] Es existieren viele Bildungen auf -heit, -keit oder -ung im Deutschen.

Wortbildungen:

Bildungsabschluss, Bildungsbeginn, Bildungsdefizit, Bildungserfolg, Bildungslücke, Bildungspolitik

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Bildung
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bildung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Bildung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBildung
[1, 2, 4] The Free Dictionary „Bildung
[1–4] Duden online „Bildung
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Bildung

Quellen:

  1. So Ursula Frost: Bildung. I. Begriffs- und Geistesgeschichte. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 2, Herder, Freiburg im Breisgau 1994, Sp. 451 (452)
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, „bilden“, Seite 95.
  3. Daniel Müller, Annemone Ligensa, Peter Gendolla: Leitmedien. transcript Verlag, 2015, ISBN 978-3-8394-1029-5, Seite 178 (Zitiert nach Google Books)

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Bildung
Genitiv der Bildung
Dativ der Bildung
Akkusativ die Bildung
 
[2] ein Klassenraum, in dem Bildung im Frontalunterricht vermittelt wird

Worttrennung:

Bil·dung, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈbɪldʊŋ]
Hörbeispiele:   Bildung (Info),   Bildung (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] kein Plural: Weiterentwicklung, Formung des menschlichen Geistes durch Erziehung
[2] kein Plural: Ergebnis dieses Prozesses; Gesamtheit des erworbenen Wissens, Könnens und der inneren Einstellung
[3] seltener: gute Umgangsform, gutes Verhalten

Abkürzungen:

Bldg.

Herkunft:

etymologisch: von mittelhochdeutsch bildunge → gmhBildnis, Gestalt; Schöpfung, Verfertigung, von althochdeutsch bildunga → gohBildnis, Gestalt, Schöpfung[1][2]
strukturell: Ableitung des Substantivs zum Stamm des Verbs bilden mit dem Suffix (Derivatem) -ung

Sinnverwandte Wörter:

[2] Fähigkeit, Fertigkeit, Kenntnis, Wissen; Geisteskultur

Gegenwörter:

[2] Unbildung, Ungebildetsein

Unterbegriffe:

[1] Charakterbildung, Fortbildung, Menschenbildung, Weiterbildung
[2] Allgemeinbildung, Geistesbildung, Gymnasialbildung, Halbbildung, Herzensbildung, Schulbildung, Volksbildung, Volksschulbildung

Beispiele:

[1] Eva erweitert ihre Bildung.
[1] Maria hat eine gute allgemeine Bildung.
[1] „Bildung ist zentral für Chinas globale Machtstrategie.“[3]
[1] „Um eine solche Bildung nachhaltig zu gestalten, ist es nötig, die didaktischen Anforderungen der Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lernfeld Ernährung zu berücksichtigen.“[4]
[2] „Gesucht sind Herren mit Bildung und Charakter, aber es steht selten dort, wie viel Bildung und Charakter denn so genau verlangt werden“[5]
[2] „Fürst Andrej wandte ein, dazu bedürfe es doch einer juristischen Bildung, die ihm fehle.“[6]
[2] „Unsere Oberstin war, wie unsere Leser entnommen haben werden, eine Dame von hoher Bildung; aber obgleich sie nicht die gewöhnlichen Vorurteile teilte, die man häufig gegen die Indianer hegt, so mußte ihr doch der Entschluß des Kindes zum mindesten gesagt außerordentlich vorkommen.“[7]
[3] „Das mag sein; aber das eine weiß ich bestimmt, daß er in seinem Benehmen keine Spur von Bildung verriet.“[8]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Adjektiv: eine akademische Bildung, die berufliche Bildung, eine bescheidene Bildung, die frühkindliche Bildung, eine gute Bildung, eine humanistische Bildung, eine höhere Bildung, die musische Bildung, die politische Bildung, eine schulische Bildung
[1] mit Substantiv: ein Mangel an Bildung, Recht auf Bildung (  Audio (Info))

Wortbildungen:

[1, 2] Adjektive: bildungsbeflissen, bildungsbürgerlich, bildungsfähig, bildungsfeindlich, bildungsfern, bildungsförderlich, bildungsfördernd, bildungshungrig, bildungspolitisch, bildungssprachlich, bildungsunwillig, bildungswillig, gebildet, hochgebildet
[1, 2] Substantive: Bildungsakademie, Bildungsangebot, Bildungsanstalt, Bildungsarbeit, Bildungsarmut, Bildungsauftrag, Bildungsbedürfnis, Bildungsbegriff, Bildungsblüte, Bildungsbürger, Bildungsbürgerin, Bildungsbürgertum, Bildungschance, Bildungsdrang, Bildungseinrichtung, Bildungserfolg, Bildungserlebnis, Bildungsetat, Bildungsexperte, Bildungsfahrt, Bildungsfinanzen, Bildungsförderung, Bildungsforscher, Bildungsforschung, Bildungsfortschritt, Bildungsgang, Bildungsgerechtigkeit, Bildungsgipfel, Bildungsgrad, Bildungsgutschein, Bildungshaushalt, Bildungshunger, Bildungsindustrie, Bildungsinitiative, Bildungskanal, Bildungskarenz, Bildungslücke, Bildungsminister, Bildungsministerin, Bildungsministerium, Bildungsmittel, Bildungsmöglichkeit, Bildungsniveau, Bildungsnotstand, Bildungsoffensive, Bildungsökonom, Bildungsökonomie, Bildungspaket, Bildungsplan, Bildungspolitik, Bildungspolitiker, Bildungspolitikerin, Bildungsprivileg, Bildungsprogramm, Bildungsreform, Bildungsreise, Bildungsroman, Bildungssegment, Bildungssektor, Bildungssprache, Bildungssprecher, Bildungssprecherin, Bildungsstand, Bildungsstätte, Bildungsstreik, Bildungsstufe, Bildungssystem, Bildungsurlaub, Bildungsweg, Bildungswesen, Bildungszentrum, Bildungsziel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Bildung
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Bildung
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bildung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Bildung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBildung
[1, 2] The Free Dictionary „Bildung
[1–3] Duden online „Bildung
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Bildung

Quellen:

  1. So Ursula Frost: Bildung. I. Begriffs- und Geistesgeschichte. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 2, Herder, Freiburg im Breisgau 1994, Sp. 451 (452)
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, „bilden“, Seite 95.
  3. Larissa Rhyn, Katrin Büchenbacher: Kein Doktortitel wegen eines Tweets: So weit reicht Chinas Einfluss auf Schweizer Hochschulen. Ein Schweizer Doktorand twittert kritisch über China. Danach will seine Professorin an der Universität St. Gallen nichts mehr mit ihm zu tun haben – sie fürchtet, kein Visum mehr zu bekommen. In: NZZOnline. 3. August 2021, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 6. August 2021).
  4. Daniel Fischer: Esskulturen und die Interkulturalität von Ernährung. Abgerufen am 17. Februar 2020. Seite 1
  5. Jan Weiler: Mein Leben als Mensch. Illustriert von Larissa Bertonasco. 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2009, Seite 137. ISBN 978-3-463-40571-1.
  6. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 561. Russische Urfassung 1867.
  7. Charles Sealsfield: Der Legitime und die Republikaner. Eine Geschichte aus dem letzten amerikanisch-englischen Kriege. Greifenverlag, Rudolstadt 1989, ISBN 3-7352-0163-6, Seite 402. Zuerst 1833; diese Ausgabe beruht auf der von 1847.
  8. Werner Rolevinck: Ein Buch zum Lobe Westfalens des alten Sachsenlandes. Aschendorff, 2002, ISBN 978-3-402-06043-8, Seite 98 (Zitiert nach Google Books)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bindung