Hauptmenü öffnen

um (Deutsch)Bearbeiten

Präposition mit AkkusativBearbeiten

Worttrennung:

um

Aussprache:

IPA: [ʊm]
Hörbeispiele:   um (Info),   um (Info),   um (Österreich) (Info)
Reime: -ʊm

Bedeutungen:

[1] bezeichnet eine Lage in Bezug zu etwas oder jemanden - wo?
[2] bezeichnet eine kreisförmige Bewegung oder einen Richtungswechsel - wohin?
[3] bezeichnet einen Zeitpunkt - wann? Entweder eine Uhrzeit oder eine ungefähre Zeitangabe
[4] bezeichnet ein Größen-, Mengen- oder Wertverhältnis - wieviel?
[a] eine messbare Differenz
[b] einen festgesetzten Preis (in der Bundesrepublik alt, in Österreich noch üblich)
[5] bezeichnet einen Betreff, einen Anlass - worum?
[6] bezeichnet eine Abfolge

Herkunft:

über mittelhochdeutsch umbe (mitteldeutsch und mittelniederdeutsch auch umme, im Reime auch ümbe, später umb, um, üm) aus althochdeutsch umbi, umpi. Dies führt zusammen mit altsächsisch umbi, altenglisch ymbe, embe, umbe, altnordisch umb, älterem mittelniederländisch ombe, umbe, gallisch ambi-, altirisch imb-, imme, imm sowie altindisch abhítaḥ ›nahe bei, zu beiden Seiten‹ auf eine indoeuropäische Wurzel *m̥bhi zurück. Diese steht im Ablautverhältnis zu *ambhi ›um … herum, zu beiden Seiten‹, auf dem griechisch amphí, altlateinisch am ›um‹ und lateinisch ambi-, amb-, am-, an- ›um, herum, ringsum‹ beruhen (woraus dem Deutschen etliche Lehnwörter erwachsen sind). Dieselbe Wurzel wie um haben wahrscheinlich auch beide und bei.[Quellen fehlen]
Sprachgeschichtlich stehen die räumlichen Bedeutungen ([1] und [2]) am Anfang - sie sind daher sowohl geografisch (in verwandten Sprachen) als auch in den Wortbildungen (siehe unten) am weitesten verbreitet. Über die zeitlichen schritt die Entwicklung weiter zu immer abstrakteren Bedeutungen (die sich zum Teil nur als aus Redewendungen entstanden erklären lassen).[Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] bei, in der Gegend (von), in der Nähe
[3] genau, Punkt, österreichisch u. schweizerisch: punkt
[3] ca., circa, gegen, ungefähr, zirka
[5] für
[5] betreffend, wegen
[6] aufeinanderfolgend, nach

Beispiele:

[1] Die Mutter hat ihre Kinder um sich.
[2] Er fährt um das Haus herum.
[2] Der Sturm wirbelt das Laub um die Häuserecken.
[3] Der Zug fährt um 18:03 Uhr.
[3] Er fährt um die Mittagszeit.
[4a] Der Baum überragt das Haus um mehrere Meter.
[4b] Die Marktfrau verkaufte die Äpfel um einen Groschen.
[4b] „Der Anleger kauft einen Goldbarren um 100 Euro.“[1]
[4b] „Während im Westen Europa's in älterer Zeit das Heerdenvieh (pecus daher pecunia) später Nutzmetalle, wie Kupfer und Eisen, als Tauschmittel dienten, war man in der Levante schon längst dazu geschritten, das gewogene Silber oder Gold zum Werthmesser zu erheben, denn schon Abraham kaufte um 400 Schekel (= Gewogenes) Silber einen Begräbnisplatz.“[2]
[5] Es geht um eine wichtige Sache.
[5] Das Kind macht sich Sorgen um sein krankes Kaninchen.
[6] Stunde um Stunde, Tag um Tag, Jahr um Jahr verliert sich die Zeit in der Ewigkeit.
[6] Die aufgelaufenen Sämlinge wurden einen um den anderen ausgezupft (also jeder zweite wurde entfernt).
[6] „Wir passieren Checkpoint um Checkpoint.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] um sich haben, um sich schlagen
[2] um herum
[3] etwa um, ungefähr um

Wortbildungen:

darum, drum, herum, hierum, linksum, rechtsum, umeinander, umher, umhin, umsonst, warum, wiederum, worum

ÜbersetzungenBearbeiten

[?] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „um
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „um
[?] canoonet „um
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalum
  In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. ORF-help-story: Große Preisunterschiede bei der Goldanlage vom 4. Oktober 2011, abgerufen am 7. November 2015
  2. Karl Andree: Geographie des Welthandels. 2. Auflage. Erster Band, Julius Maier, Stuttgart 1877, Seite 18 (Zitiert nach Google Books).
  3. Ronya Othmann: Vierundsiebzig. bachmannpreis.orf.at, 28. Juni 2019, abgerufen am 3. Juli 2019 (PDF 70,9 kB). Der Text wurde im Rahmen der 43. Tage der deutschsprachigen Literatur vorgetragen.


SubjunktionBearbeiten

Anmerkung:

Kommasetzung: Mit der Subjunktion um eingeleitete Infinitivgruppen müssen mit einem Komma abgetrennt werden.

Worttrennung:

um

Aussprache:

IPA: [ʊm]
Hörbeispiele:   um (Info),   um (Info)
Reime: -ʊm

Bedeutungen:

[1] finale Subjunktion: Beschreibung eines Zweckes - wozu?

Beispiele:

[1] Er ging ins Bad, um zu duschen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „um_damit

um (Färöisch)Bearbeiten

AdverbBearbeiten

Worttrennung:

um

Aussprache:

IPA: [ʊmː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] räumlich: in einem Bogen mit etwas Abstand vom Genannten um dies liegend oder führend; herum
[2] noch einmal

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 881.

PräpositionBearbeiten

Worttrennung:

um

Aussprache:

IPA: [ʊmː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

  • Ort:
[1] um, herum
[2] über etwas
[3] auf, in
[4] neben
  • Zeit:
[5] in
[6] nach, über
  • Sonstiges:
[7] über jemanden, von
[8] an

Herkunft:

Von altnordisch umb, aus der indoeuropäische Wurzel *m̥bhi ›um … herum, zu beiden Seiten‹ (s. oben). [Quellen fehlen]

Beispiele:

[1]
[7] Bókin er um Christian Matras.
Das Buch handelt von Christian Matras.
[7] les hvat dirigentur segði um fløguna.
Lies, was der Dirigent über die CD sagte.
[7] Tað stendur einki um hvat atgongumerkini kosta.
Da steht nichts darüber, was die Eintrittskarten kosten.

Charakteristische Wortkombinationen:

[5] um dagin - am Tage/tagsüber
[5] ár um ár - Jahr für Jahr/jahrelang

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–8] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 881f.

SubjunktionBearbeiten

Worttrennung:

um

Aussprache:

IPA: [ʊmː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] für den Fall, dass …; unter der Bedingung, dass …; falls
[2] benötigt zur Bildung von indirekten Fragesätzen (Subjekt-, Objekt- oder Attributsätzen); steht, wenn die Aussage in Frage gestellt, angezweifelt wird oder als ungewiss gilt: ob
[3] leitet einen Nebensatz (Konzessivsatz) ein, der einen Gegengrund zu der Hauptaussage nennt: obwohl, obgleich, wenngleich, auch wenn

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 881.