Sohn (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Sohn die Söhne
Genitiv des Sohns
des Sohnes
der Söhne
Dativ dem Sohn
dem Sohne
den Söhnen
Akkusativ den Sohn die Söhne

Worttrennung:

Sohn, Plural: Söh·ne

Aussprache:

IPA: [zoːn]
Hörbeispiele:   Sohn (Info)
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] männlicher, direkter Nachkomme

Herkunft:

von Indoeuropäisch: *seu, * > Geburt geben, fortpflanzen <. Germanisch: sunuz, Altenglisch: sunu, Altfriesisch: sunu, Altsächsisch: sunu, Althochdeutsch: sunu, Altnordisch: sonr, Gotisch: sunus[1]

Synonyme:

[1] Bub, Bube, Bursche, Junge, Knabe

Weibliche Wortformen:

[1] Tochter

Verkleinerungsformen:

[1] Söhnchen, Söhnlein, Sohnemann, Sohnematz

Oberbegriffe:

[1] Kind, Nachkomme, Verwandter, Familienmitglied

Unterbegriffe:

[1] Adoptivsohn, Arbeitersohn, Arztsohn, Bauernsohn, Enkelsohn, Fabrikantensohn, Gottessohn, Großsohn, Grosssohn (schweiz.), Häuptlingssohn, Hundesohn, Hurensohn, Industriellensohn, Kaisersohn, Kaufmannssohn, Kleinhäuslersohn, Königssohn, Lehrsohn (schweiz.), Lieblingsenkelsohn, Lieblingsschwiegersohn, Lieblingssohn, Mendelssohn, Müllerssohn, Pastorensohn, Patensohn, Pfarrerssohn, Pflegesohn, Präsidentensohn, Schwiegersohn, Stiefsohn, Teenagersohn, Ziehsohn, Zwillingssohn

Beispiele:

[1] In Dynastien sind oft nur die Söhne erbberechtigt.
[1] „Ein Müller hatte drei Söhne, seine Mühle, einen Esel und einen Kater. Die Söhne mussten mahlen, der Esel Getreide holen und Mehl forttragen und die Katze die Mäuse wegfangen.“[2]
[1] „Einmal bat die Gräfin ihren Sohn zu sich und teilte ihm mit, dass sie einen auf zweitausend Rubel lautenden Wechsel von Anna Michailowna hätte.“[3]

Redewendungen:

[1] Wie der Vater, so der Sohn
[1] Zahlemann und Söhne

Wortbildungen:

Sohnschaft, Sohnemann, Sohnsein
Petersohn, Peterssohn

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sohn
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Sohn
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sohn
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSohn
[1] Duden online „Sohn

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: Sohn. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Der KinderbuchVerlag, 2003, ISBN 978-3358000175, Seite 369 (Der gestiefelte Kater)
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 640. Russische Urfassung 1867.


Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hohn, John, Lohn, Mohn, sohin, Sohr, sohr, son