Hauptmenü öffnen

Urgroßneffe

Inhaltsverzeichnis

Urgroßneffe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Urgroßneffe

die Urgroßneffen

Genitiv des Urgroßneffen

der Urgroßneffen

Dativ dem Urgroßneffen

den Urgroßneffen

Akkusativ den Urgroßneffen

die Urgroßneffen

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Urgrossneffe

Worttrennung:

Ur·groß·nef·fe, Plural: Ur·groß·nef·fen

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ɡʁoːsˌnɛfə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Sohn von Großnichte oder Großneffe (1. Grades oder höher)

Herkunft:

Ableitung aus Großneffe mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ur-, das bei Verwandtschaftsbezeichnungen immer eine Generation vorher anzeigt.

Gegenwörter:

[1] Urgroßnichte

Oberbegriffe:

[1] Verwandter, Person

Beispiele:

[1] Seit kurzem haben wir einen Urgroßneffen.
[1] „Der Belgier ist der Urgroßneffe jenes Königs Leopold II., dem das Land 1884/85 im Rahmen internationaler Verträge als persönlicher Herrschaftsbereich zuerkannt worden war (…).“[1]

Wortbildungen:

[1] Ururgroßneffe

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Urgroßneffe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Urgroßneffe
[1] canoo.net „Urgroßneffe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUrgroßneffe

Quellen:

  1. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 142.

Verwandtschaftsgrade (Deutsch)Bearbeiten

Ähnliche Wörter: