Urgroßneffe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Urgroßneffe die Urgroßneffen
Genitiv des Urgroßneffen der Urgroßneffen
Dativ dem Urgroßneffen den Urgroßneffen
Akkusativ den Urgroßneffen die Urgroßneffen

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Urgrossneffe

Worttrennung:

Ur·groß·nef·fe, Plural: Ur·groß·nef·fen

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ɡʁoːsˌnɛfə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Sohn von Großnichte oder Großneffe (1. Grades oder höher)

Herkunft:

Ableitung aus Großneffe mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ur-, das bei Verwandtschaftsbezeichnungen immer eine Generation vorher anzeigt.

Gegenwörter:

[1] Urgroßnichte

Oberbegriffe:

[1] Verwandter, Person

Beispiele:

[1] Seit kurzem haben wir einen Urgroßneffen.
[1] „Der Belgier ist der Urgroßneffe jenes Königs Leopold II., dem das Land 1884/85 im Rahmen internationaler Verträge als persönlicher Herrschaftsbereich zuerkannt worden war (…).“[1]
[1] „Sein Urgroßneffe lebt angeblich noch immer darin.“[2]

Wortbildungen:

[1] Ururgroßneffe

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Urgroßneffe
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Urgroßneffe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Urgroßneffe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUrgroßneffe

Quellen:

  1. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 142.
  2. Linda Zervakis: Etsikietsi. Auf der Suche nach meinen Wurzeln. Rowohlt, Hamburg 2020, ISBN 978-3-499-63442-0, Seite 143.

Verwandtschaftsgrade (Deutsch)Bearbeiten