Schwiegersohn

Schwiegersohn (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Schwiegersohn die Schwiegersöhne
Genitiv des Schwiegersohns
des Schwiegersohnes
der Schwiegersöhne
Dativ dem Schwiegersohn
dem Schwiegersohne
den Schwiegersöhnen
Akkusativ den Schwiegersohn die Schwiegersöhne

Worttrennung:

Schwie·ger·sohn, Plural: Schwie·ger·söh·ne

Aussprache:

IPA: [ˈʃviːɡɐˌzoːn]
Hörbeispiele:   Schwiegersohn (Info)

Bedeutungen:

[1] Ehemann der Tochter (oder bei Homosexualität auch des Sohnes)

Herkunft:

belegt seit dem 16. Jahrhundert;[1] strukturell: Determinativkompositum aus Schwieger und Sohn

Synonyme:

[1] veraltet: Eidam, Tochtermann

Weibliche Wortformen:

[1] Schwiegertochter

Oberbegriffe:

[1] Schwiegerkind

Beispiele:

[1] „Franz Hundinger bewilligte seinem Schwiegersohn nach der Hochzeit ein eigenes Pferd, das sich Peter mit Bedacht aussuchte.“[2]
[1] „Der lange Mörschel hat den Kopf ganz auf die Seite gelegt und besieht seinen künftigen Schwiegersohn mit eingekniffenen Augen.“[3]
[1] „Zudem ist er der Schwiegersohn eines respektierten Großfürsten.“[4]
[1] „Lea stand mit verstörtem Gesicht vor dem Baum, an dem schon etliche Lichter brannten, und Recha schüttelte dem flüchtigen Schwiegersohn die geballte Faust nach.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Schwiegersohn in spe

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schwiegersohn
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schwiegersohn
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchwiegersohn
[1] The Free Dictionary „Schwiegersohn

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Schwiegermutter“.
  2. Utta Danella: Das Familiengeheimnis, 2004, Seite 46
  3. Hans Fallada: Kleiner Mann - was nun?. Roman. 4. Auflage. Aufbau Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2676-5, Seite 13. Erstveröffentlichung 1932.
  4. Jens-Rainer Berg: Der letzte Wikinger. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 154-168, Zitat Seite 159.
  5. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 94.