ausgehen (Deutsch)Bearbeiten

Verb, unregelmäßig, trennbarBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich gehe aus
du gehst aus
er, sie, es geht aus
Präteritum ich ging aus
Konjunktiv II ich ginge aus
Imperativ Singular geh aus!
gehe aus!
Plural geht aus!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
ausgegangen sein
Alle weiteren Formen: Flexion:ausgehen

Worttrennung:

aus·ge·hen, Präteritum: ging aus, Partizip II: aus·ge·gan·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sˌɡeːən]
Hörbeispiele:   ausgehen (Info),   ausgehen (Info),   ausgehen (Österreich) (Info)
Reime: -aʊ̯sɡeːən

Bedeutungen:

[1] allgemein: das Haus verlassen; nach draußen gehen, um etwas zu tun
[a] speziell: besonders abends (mit jemandem) zu einer Veranstaltung oder in ein Lokal gehen
[2] zu Ende gehen, zur Neige gehen
[3] (Feuer oder Kunstlicht wie Straßenlaternen) erlöschen
[4] (Geräte) ihre Funktion einstellen
[5] von etwas ausgehen: etwas von vornherein annehmen; etwas als Ausgangshypothese haben
[6] von jemandem ausgehen: durch jemanden entstehen; von jemandem stammen
[7] in einer bestimmten Art und Weise enden
[8] Österreich, reflexiv, meist unpersönlich: in genügender Menge zur Verfügung stehen
[9] auf etwas ausgehen: sich etwas zum Ziel gesetzt haben, es auf etwas abgesehen haben
[a] Recht: durch aktives Handeln auf die Erreichung seiner Ziele hinwirken

Herkunft:

Ableitung (Derivation) des Verbs gehen mit dem Präfix aus-

Synonyme:

[1, 1a] weggehen
[2] zur Neige gehen
[3] erlöschen
[4] abschalten
[5] annehmen
[7] enden
[8] auslangen, ausreichen, genügen, hinreichen, langen, passen, reichen, zureichen

Sinnverwandte Wörter:

[6] herrühren

Gegenwörter:

[1, 1a] zuhause bleiben
[2] dazukommen
[3] entflammen
[4] angehen

Beispiele:

[1] Er ging noch spät aus.
[1a] Ich gehe nicht in die Disko, weil ich tanzen will, sondern weil ich ausgehen will.
[2] Bei dem Ansturm ging uns schon nach einer Stunde das Gemüse aus.
[2] [Schlagzeile zur Klimakrise 2022:] Trockenheit in Südeuropa – Norditalien geht das Wasser aus[1]
[2] „Manche Patienten kommen, weil sie ein Rezept brauchen oder das Verbandsmaterial ausgegangen ist, andere haben keinen Hausarzt und blockieren die für lebensbedrohlich Kranke vorgesehene Notaufnahme mit ihren Zipperlein.“[2]
[3] Leg immer genug Holz nach, damit das Feuer nicht ausgeht.
[3] „Die Pfeife war ausgegangen, und Dubslav wollte sich eben von seinem Platz erheben und nach Engelke rufen, als dieser vom Gartensaal her auf die Veranda heraustrat.“[3]
[4] Den Stromausfall bemerkte ich sofort, als der Fernseher und das Licht ausgingen.
[5] Ich gehe davon aus, dass mir mindestens die Hälfte der Wähler ihre Stimme gibt.
[1] „Potenzialanalysen gehen davon aus, dass in Deutschland etwa 1200 Terawattstunden Strom aus Wind und Sonne produziert werden könnte – also deutlich mehr, als die 500 Terawattstunden, die wir aktuell in etwa verbrauchen.“[4]
[6] Die Aggressionen gehen hauptsächlich von Seiten ihres Mannes aus.
[7] Trotz einiger Rückschläge ging die Sache noch glimpflich aus.
[7] Wie ist das Fußballspiel ausgegangen? - Das Spiel ist 0:1 ausgegangen.
[8] Geht sich noch eine Partie Karten aus?
[8] Das sollte sich eigentlich ausgehen.
[9] Die Händler auf dem Markt werden, wenn sie nicht auf Betrug ausgehen, eine dem neuen Gesetz entsprechende Kassenführung einführen.

Redewendungen:

leer ausgehen – nichts abbekommen
ausgehen wie das Hornberger Schießen – ohne verwertbares Ergebnis ausgehen
auf Wolle ausgehen und selbst geschoren nach Hause kommen – etwas verlieren statt etwas zu gewinnen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1a] zusammen ausgehen; am Wochenende / Abend ausgehen; mit jemandem ausgehen; fein ausgehen
[2] Vorräte gehen aus; jemandem geht etwas aus
[3] das Lagerfeuer / Feuer geht aus
[4] von alleine ausgehen; ein Gerät (zum Beispiel der Fernseher) geht aus
[5] von einer These / Annahme ausgehen; davon ausgehen, dass
[6] von jemandem oder etwas ausgehen, etwas geht von jemandem oder etwas aus
[7] eine Sache, eine Geschichte, ein Spiel gehtaus

Wortbildungen:

Ausgehuniform

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–6, 9] Goethe-Wörterbuch „ausgehen
[1–3, 6, 7] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „ausgehen
[1–3, 5–7] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ausgehen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalausgehen
[1a, 2–7] The Free Dictionary „ausgehen
[8] Jakob Ebner: Duden Taschenbücher, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 1. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1969
[1–9] Duden online „ausgehen
[9a] Bundesverfassungsgericht, Urteil des Zweiten Senats vom 17. Januar 2017 – 2 BvB 1/13 –, Randnummern 570–589, online abrufbar unter http://www.bverfg.de/e/bs20170117_2bvb000113.html

Quellen:

  1. Michael Braun: Trockenheit in Südeuropa: Norditalien geht das Wasser aus. In: taz.de. 19. Juni 2022, ISSN 2626-5761 (URL, abgerufen am 20. Juni 2022).
  2. Werner Bartens: Schlangen in der Notaufnahme. In: sueddeutsche.de. 28. September 2017, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 14. Januar 2018).
  3. Theodor Fontane: Der Stechlin. 2. Auflage. F. Fontane & Co., Berlin 1899 (Erstpublikation 1897, Wikisource), Seite 13.
  4. Energiewende – Wann wir endlich … unseren Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen beziehen. In: Westdeutscher Rundfunk. 24. Februar 2021 (Sendereihe: Quarks, URL, abgerufen am 15. Juni 2022).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: herausgehen, aufgehen, ausgeben, aufgeben, aussehen