Vitamin (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Vitamin

die Vitamine

Genitiv des Vitamins

der Vitamine

Dativ dem Vitamin

den Vitaminen

Akkusativ das Vitamin

die Vitamine

Worttrennung:

Vi·t·a·min, Plural: Vi·t·a·mi·ne

Aussprache:

IPA: [vitaˈmiːn]
Hörbeispiele:   Vitamin (Info),   Vitamin (Info)
Reime: -iːn

Bedeutungen:

[1] Biologie, Biochemie, Ökotrophologie: organische Verbindung, die der Körper für lebenswichtige Funktionen benötigt, aber zum größten Teil nicht selbst herstellen kann

Herkunft:

Vitamin ist zusammengesetzt aus dem lateinischen Substantiv vita → laLeben“ und Amin, das ist ein Derivat des Ammoniak (NH2); der Biochemiker Casimir Funk → WP führte die Bezeichnung 1912 ein in der (falschen) Annahme, dass alle diese Verbindungen eine Aminogruppe enthielten[1]

Synonyme:

[1] veraltet: Nutramin

Unterbegriffe:

[1] Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B7, Vitamin B9, Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin F, Vitamin H, Vitamin K

Beispiele:

[1] Rohes Obst enthält bekanntermaßen viele Vitamine.
[1] In der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Vitaminen.

Redewendungen:

[1] Vitamin B - umschreibend für Beziehungen zu wichtigen, einflussreichen Personen oder Gruppen, gut entwickeltes Netzwerk

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] natürliche Vitamine, künstliche Vitamine, synthetische Vitamine

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: vitaminarm, vitaminreich
Substantive: Vitamin-B-Komplex, Vitaminbedarf, Vitamincharakter, Vitamincocktail, Vitamingehalt, Vitaminkur, Vitaminmangel, Vitaminpräparat, Vitaminstoß, Vitamintablette, Vitaminvergiftung, Vitaminzufuhr, Vitaminzusatz

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Vitamin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vitamin
[1] The Free Dictionary „Vitamin
[1] Duden online „Vitamin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVitamin

Quellen:

  1. Gerald F. Combs, Jr.: The Vitamins, 2007, Seite 16.