Hauptmenü öffnen

Gut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Gut

die Güter

Genitiv des Guts
des Gutes

der Güter

Dativ dem Gut
dem Gute

den Gütern

Akkusativ das Gut

die Güter

Worttrennung:

Gut, Plural: Gü·ter

Aussprache:

IPA: [ɡuːt]
Hörbeispiele:   Gut (Info)
Reime: -uːt

Bedeutungen:

[1] Recht: Besitz, Eigentum
[2] Ländereien mit Wohn- und Nutzgebäuden, größerer Hof
[3] etwas von Wert, auch als Mittel der Bedürfnisbefriedigung
[4] Schifffahrt: Tauwerk bei Segelschiffen
[5] Versandware

Herkunft:

Substantivierung des Adjektivs gut, seit dem 8. Jahrhundert belegt, althochdeutsch guot → gohBesitz, Gutes, Vermögen“, mittelhochdeutsch auch „Landgut“.[1]

Synonyme:

[1] Besitz, Eigentum, Habe
[2] Bauernhof, Domäne, Gutshof
[3] Zeug
[5] Fracht, Frachtgut, Ladegut, Handelsgut, Transportgut, Versandgut

Sinnverwandte Wörter:

[3] Kram

Unterbegriffe:

[1] Allgemeingut, Allodialgut, Erbzinsgut, Gesamtgut, Kammergut, Kirchengut, Klostergut, Majoratsgut, Mensalgut, Rechtsgut, Stammgut, Vorbehaltsgut, Zinsgut
[2] Bauerngut, Familiengut, Gemeindegut, Krongut, Landgut, Lehngut, Lehnsgut, Lehrgut, Meiergut, Pachtgut, Rebgut, Reitgut, Rittergut, Sattelgut, Staatsgut, Volksgut, Weingut
[2, 3] Erbgut
[2, 4] Freigut
[3] Archivgut, Bedarfsgut, Beutegut, Bildungsgut, Diebesgut, Dreschgut, Ehegut, Einmachgut, Ersatzgut, Erzählgut, Färbegut, Gebrauchsgut, Gedankengut, Gemeingut, Glockengut, Grillgut, Heiratsgut, Hilfsgut, Ideengut, Investitionsgut, Kochgut, Konsumgut, Krankengut, Kulturgut, Leergut, Letterngut, Liedgut, Luxusgut, Mahlgut, Massenbedarfsgut, Nahrungsgut, Namengut/Namensgut, Naturgut, Pflanzgut, Produktionsgut, Quarzgut, Raubgut, Reparationsgut, Saatgut, Sachgut, Schmelzgut, Schnittgut, Schriftgut, Schwemmgut, Setzgut, Silkwormgut, Spielgut, Sprachgut, Steingut, Strandgut, Tauschgut, Tongut, Treibgut, Verbrauchsgut, Walzgut, Waschgut, Wirtschaftsgut, Wissensgut, Wortgut
[5] Ausfuhrgut, Banngut, Diplomatengut, Dual-Use-Gut, Eilgut, Einfuhrgut, Exportgut, Expressgut, Gefahrgut, Gefriergut, Heeresgut, Importgut, Kapergut, Kommissionsgut, Konsignationsgut, Leichtgut, Massengut, Messegut, Mustergut, Passagiergut, Postgut, Rollgut, Rüstungsgut, Sammelgut, Schmuggelgut, Schüttgut, Sperrgut, Streugut, Stückgut, Sturzgut, Transitgut, Versorgungsgut, Zollgut

Beispiele:

[1] Er hat sein ganzes Hab und Gut verspielt.
[1] Alle Güter werden im Rahmen der Gütertrennung aufgeteilt.
[2] Auf dem Gut werden Pferde gezüchtet.
[2] Sie hat das Gut dann am Ende gepachtet.
[2] „Hoch verschuldet und gedemütigt, kehrt er aufs elterliche Gut zurück.“[2]
[3] „Zudem entsteht Interesse am Umgang mit der Zeit nur, wenn Zeit als knappes Gut erlebt wird.“[3]
[3] Nahrung ist das wichtigste Gut des Menschen.
[3] Rechtssicherheit zählt zu den wichtigsten Gütern.
[4] Es gibt stehendes und laufendes Gut.
[5] Sperrige Güter werden mit der Bahn transportiert.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Hab und Gut

Wortbildungen:

Güte
[2] Gutsbesitzer, Gutsbüro, Gutsgarten, Gutshaus, Gutsherr, Gutshof, Gutsverwalter
[3] Güterabfertigung, Güterabsatz, Güterbahnhof, Güterfernverkehr, Gütergemeinschaft, Güternahverkehr, Gütertrennung, Güterumlauf, Güterverkehr, Gütertransport, Güterwagen, Güterwaggon, Güterzug

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–4] Wikipedia-Artikel „Gut
[1–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gut
[1–5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gut
[1–5] Duden online „Gut
[1–3, 5] canoonet „Gut
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGut
[1–5] The Free Dictionary „Gut

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gut
  2. Andreas Molitor: Mit dem Willen zur Macht. In: Zeit Geschichte. Epochen. Menschen. Ideen. Nummer 4/2014, Seite 31
  3. Arnold Hinz: Psychologie der Zeit. Waxmann, Münster 2000, ISBN 3-89325-870-1, Seite 102 (Auszug online, Google Books)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Glut