Gedankengut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Gedankengut

Genitiv des Gedankenguts
des Gedankengutes

Dativ dem Gedankengut
dem Gedankengute

Akkusativ das Gedankengut

Worttrennung:

Ge·dan·ken·gut, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡəˈdankn̩ˌɡuːt]
Hörbeispiele:   Gedankengut (Info)

Bedeutungen:

[1] Gesamtheit vorhandener Gedanken, Denkart, Denkweise, geistige Haltung, Weltanschauung

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Substantiv Gedanke, dem Fugenelement -n und dem Substantiv Gut

Unterbegriffe:

[1] Nazi-Gedankengut (NS-Gedankengut)

Beispiele:

[1] „Bis zu sieben Prozent aller afghanischen Soldaten und Polizisten sympathisieren nach NDS-Schätzungen mit dem Gedankengut der Taliban.“[1]
[1] „Kaum eine andere Universität und Studentenschaft einer Stadt in Deutschland war schon so früh von braunem, Menschen-verachtendem Gedankengut durchsetzt.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Gedankengut
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gedankengut
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Gedankengut
[1] The Free Dictionary „Gedankengut
[1] Duden online „Gedankengut
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGedankengut

Quellen:

  1. Christoph Seidler: US-Agenten sollen Unterwanderung durch Taliban stoppen. In: Der Spiegel (Online-Ausgabe). Abgerufen am 22. Juni 2011.
  2. Wilfried Seitz: „Einen Augenblick bitte Herr Ober!“. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 93–102, Zitat Seite 96.