Erbgut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Erbgut

die Erbgüter

Genitiv des Erbguts
des Erbgutes

der Erbgüter

Dativ dem Erbgut
dem Erbgute

den Erbgütern

Akkusativ das Erbgut

die Erbgüter

Worttrennung:

Erb·gut, Plural: Erb·gü·ter

Aussprache:

IPA: [ˈɛʁpˌɡuːt]
Hörbeispiele:   Erbgut (Info)

Bedeutungen:

[1] Biologie, ohne Plural: die Gesamtheit der in der DNS verschlüsselten Erbanlagen
[2] ein Hofgut, das von Generation zu Generation innerhalb der Familie weitergegeben wird
[3] komplette Hinterlassenschaft eines Verstorbenen

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Erbe und Gut

Synonyme:

[1] Genom
[2] Erbhof
[3] Erbe, Hinterlassenschaft, Nachlass

Beispiele:

[1] Radioaktivität, bestimmte Chemikalien und UV-Strahlung können das Erbgut verändern.
[1] „Während alle anderen Körperzellen vergänglich sind, ist das Erbgut der Keimzelle unsterblich.“[1]
[1] „Was sie dann schließlich im Gewimmel der Probe aus dem Teichwasser fand, verriet ihr, wie das Erbgut in den Zellen unseres Körpers jung bleiben kann.“[2]
[2] Das Erbgut ist seit 250 Jahren in Familienbesitz.
[3] Das komplette Erbgut wurde unter den Kindern aufgeteilt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Veränderung des Erbguts

Wortbildungen:

Erbgutschädigung, Erbgutveränderung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Erbgut
[2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Erbgut
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erbgut
[1, 2] canoonet „Erbgut
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErbgut
[1] The Free Dictionary „Erbgut

Quellen:

  1. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 81.
  2. Nicole Heißmann: Die Formel für ein langes Leben. In: Stern. Nummer Heft 10, 2017, Seite 30–37, Zitat Seite 33.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Geburt, Betrug