Benutzer:Thogo/Kiŕudak

Dies ist eine (inhaltliche) Kopie von Katze. Autoren des Eintrags findest du dort in der Versionsgeschichte.

DeutschBearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

 
[1] Katze mit rötlichem Fell
 
[1] langhaarige Katze

Schreibung und AusspracheBearbeiten

in literarischem und umgangssprachlichem Kontext oft kurz Katz' geschrieben

Worttrennung:

Kat·ze, Plural: Kat·zen

Aussprache:

IPA: [ˈkaʦə], Plural: [ˈkaʦn̩, ˈkaʦən]
Hörbeispiele:   Katze (Österr.) (Info), Plural:

BedeutungenBearbeiten

[1] dem Menschen verbundenes, anschmiegsames Haustier (Felis silvestris catus), in zahlreichen Rassen gezüchtet
z.B.: Eine Katze jagt eine Maus.
[1a] speziell das Weibchen von [1]
z.B.: Ist das eine Katze oder ein Kater?
[2] ein Teil eines Brückenkranes
z.B.: Der Brückenkran mit seiner Katze steht in der Montagehalle.
[3] Plural, Zoologie: eine Familie (Félidae) der Raubtiere
z.B.: Katzen sind Jäger mit sehr guter Nachtsicht.

GrammatikBearbeiten

regelmäßiges Substantiv
Kasus Singular Plural
Nominativ die Katze die Katzen
Genitiv der Katze der Katzen
Dativ der Katze den Katzen
Akkusativ die Katze die Katzen

HerkunftBearbeiten

Das Wort hat eine unklare Herkunft, da es in ähnlicher Form in fast allen europäischen Sprachen auftaucht. Die Fachliteratur spricht von einem so genannten Wanderwort.

ÜbersetzungenBearbeiten

Deutsch-Niederländische SprachenBearbeiten
Andere Indo-Europäische SprachenBearbeiten
veraltete Vorlage  
Uralische SprachenBearbeiten
veraltete Vorlage  
Altaische SprachenBearbeiten
veraltete Vorlage  
Sprachen anderer FamilienBearbeiten
veraltete Vorlage  

Verwandte EinträgeBearbeiten

Männliche Wortformen:

[1a] Kater

Synonyme:

[1] Hauskatze (Felis catus, Felis domestica), Stubentiger, Dachhase, Heuchlerin, Lügnerin, Scheinheilige, Schmeichlerin
[1a] Mieze, Miezekatze, Dachhase, Heuchlerin, Lügnerin, Scheinheilige, Schmeichlerin, Spuitz, die Katze Murner in der Fabel
[2] Laufkatze

Verkleinerungsformen:

[1] Kätzchen, Kätzlein

Oberbegriffe:

[1] Säugetier, Haustier

Unterbegriffe:

[1] Perserkatze, Siamkatze
[3] Andenkatze (Oreailurus jacobitus), Bengalkatze (Prionailurus bengalensis), Borneokatze (Catopuma badia), Chilenische Waldkatze (Oncifelis guigna), Falbkatze (Felis (silvestris) libyca), Fischkatze (Prionailurus viverrinus / Felis v.), Flachkopfkatze (Prionailurus planiceps), Gepard (Unterfamilie Acinonyxchinae), (afrikanische) Goldkatze (Profelis aurata), Großkatze, Iriomotekatze; (Prionailurus iriomotensis), Jaguar (Panthera onca),Karakal, Leopard (Panthera pardus), Löwe (Panthera leo), Luchs (Lynx lynx, auch: Felis lynx), Manul (Otocolobus manul), Marguay, Marmorkatze (Felis marmorata), Nebelparder (Neofelis nebulosa), Ozelot (Leopardus pardalis), Ozelotkatze (Leopardus tigrinus), Pampaskatze (Oncifelis colocolo), Puma, Rohrkatze (Felis chaus), Rostkatze (Prionailurus rubiginosus), Salzkatze (Oncifelis geoffroyi), Sandkatze (Felis margarita), Schneeleopard (Uncia uncia), Schwarzfußkatze (Felis nigripes), Serval (Leptailurus serval), Steppenkatze (Felis ornata), Tiger (Panthera tigris), Wildkatze (Felis silvestris)

Redewendungen:

Augen auskratzen wie eine Katze - eine gefährlich werdende (weibliche) Person
da beisst sich die Katze in den Schwanz - ein Problem führt auf sich selbst zurück und kann deshalb nicht gelöst werden; ein Beweis ist zirkulär
damit kann man keine Katze mehr hinter dem Ofen hervorlocken - veraltete bzw. zwecklose Methode, Sache, etc.
der Katze die Schelle umbinden - derjenige sein bzw. insgesamt der Vorgang, indem man die Gefahr eines Übergriffs, etc. bannt: nach einer Fabel
die Katze im Sack kaufen - sich auf etwas Unwägbares einlassen
die Katze aus dem Sack lassen - jemandem ein eigenes Geheimnis offenbaren
flink wie eine Katze sein - besonders flink sein
für die Katz' sein - unnötig, vergeblich, umsonst sein
mit jemandem Katz und Maus spielen - jemandem scheinbar Freiheiten lassen, nur um ihn danach umso grausamer zurechtzustutzen; jemandem mit weit überlegener Raffinesse mitspielen; an jemandem seinen Mutwillen auslassen
Katzen und Hunde regnen - (sehr) schlechtes Wetter
keine Katze (mehr) aus dem Haus jagen / schicken /setzen, etc. - sehr schlechtes Wetter (Variation: keinen Hund (mehr) aus dem Haus jagen / schicken /setzen, etc.)
wie Hund und Katz' sein - im Streit liegen
das geht ab wie Schmidts Katze - es geht sehr schnell. („Schmidt“ meint den Schmied, der aus Versehen mit dem Hammer auf den Schwanz der Katze gehauen hat. Deswegen „ging“ die Katze „ab“.)
sieben Leben haben wie eine Katze - vieles überstehen, robust sein, nicht umzubringen sein
wie eine Katze immer auf die eigenen Füße fallen - sich geschickt aus der Affäre ziehen
wie eine nasse Katze schauen - überrascht sein bzw. schauen, ...
wie eine Katze um den heißen Brei schleichen - der Sache aus dem Weg gehen, verhalten reagieren, zögern, etc.
nach der Katze treten - die eigene Wut perfide gegenüber einem Unschuldigen auslassen

Sprichwörter:

Die Katze lässt das Mausen nicht - ein (angeborenes) Verhalten kommt immer wieder zum Vorschein
Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch - ist die gewöhnliche Autorität abwesend, schlagen alle über die Stränge
Ist die Katze aus dem Haus, rührt sich die Maus -
Ist die Katze aus dem Haus, freut sich die Maus -
Käm' eine Katze ins Morgenland, sie würde miauen, wie es hier bekannt. - manche Dinge sind überall gleich
Nachts sind alle Katzen grau. - (Motivierung: nachts sieht das menschliche Auge keine Farben) wo Licht fehlt, sieht oder beachtet man die (feinen) Unterschiede nicht; unter besonderen Umständen fallen die üblichen Unterscheidungen zusammen

Abgeleitete Begriffe:veraltete Vorlage  

Großkatze, Katzenauge, Katzenbaum, Katzenbuckel, Katzenfutter, Katzengold, Katzengras, Katzenjammer, Katzenklappe, Katzenklo, Katzenminze, Katzenkonzert, Katzenmusik, Katzentisch, Katzenwäsche, Laufkatze, Raubkatze, Schleichkatze, Schmusekatze, Schmusekätzchen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mau(n)zen, miauen, schnurren, neunschwänzig

Ähnlich aussehende oder klingende Wörter: Karzer, Glatze, Kotze

ReferenzenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Katze
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „GK02468
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Katze
[1] früher auch bei canoonet „Katze“
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKatze
[1] Wiktionary-Verzeichnis Tiere