Hauptmenü öffnen

Schach (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Schach

die Schachs

Genitiv des Schachs

der Schachs

Dativ dem Schach

den Schachs

Akkusativ das Schach

die Schachs

 
 
               
               
               
               
               
               
               
               
 
 
Grundstellung des Schachs
 
[1] Spieler in Georgien auf der Straße beim Schach.

Worttrennung:

Schach, Plural: Schachs

Aussprache:

IPA: [ʃax]
Hörbeispiele:   Schach (Info)   Schach (Österreich) (Info)
Reime: -ax

Bedeutungen:

[1] kein Plural, meist ohne Artikel: strategisches Brettspiel für zwei Spieler, Kurzwort für Schachspiel
[2] eine Situation im Schachspiel, in welcher ein König direkt bedroht wird.
[3] kein Plural: nach den Spielregeln nicht mehr vorgeschriebener Ausruf, Ansage von [2]

Abkürzungen:

[2] oder + (Schachnotation)

Herkunft:

vom persischen šahKönig“; siehe auch Schah

Synonyme:

[1] das königliche Spiel, Schachspiel
[2] Schachgebot

Oberbegriffe:

[1] Brettspiel, Strategiespiel

Unterbegriffe:

[1] Blindenschach, Blindschach, Blindsimultanschach, Blitzschach, Bullet-Schach, Computerschach, Fernschach, Geisterschach, Internetschach, Märchenschach, Räuberschach, Schnellschach, Simultanschach, Tandemschach
[2] Abzugsschach, Dauerschach, Doppelschach, ewiges Schach, Familienschach, Racheschach

Beispiele:

[1] Setzten sich dann der Bürgermeister und der Doktor in ihrem Zorn, den sie nicht laut werden lassen durften, zu einer Partie Schach, so rückte der Neffe hinzu, schaute dem Bürgermeister mit seiner großen Brille über die Schulter herein und tadelte diesen oder jenen Zug, sagte dem Doktor, so und so müsse er ziehen, so daß beide Männer heimlich ganz grimmig wurden.[1]
[2] Während er ihm mit der Dame Schach bot, sagte er so nebenbei: Der Weg für eine Heirat Lucrezias mit dem Prinzen Este von Ferrara ist frei.[2]

Redewendungen:

Schach und Matt!
jemanden in Schach halten

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Schach spielen, klassisches Schach, eine Partie Schach
[2] im Schach stehen, Schach bieten

Wortbildungen:

[1] schachblind, schachlich, schachmatt
[1] Blindenschach, Blindschach, Blind-Simultan-Schach, Schachabend, Schachaufgabe, Schachblindheit, Schachblume, Schachbrett, Schachbuch, Schachcafé, Schachclub, Schachcomputer, Schachfeld, Schachfigur, Schachgenie, Schachgroßmeister, Schachklub, Schachlehrer, Schachmatt, Schachmeister, Schachmeisterschaft, Schachnachmittag, Schachnotation, Schacholympiade, Schachpartie, Schachproblem, Schachprogramm, Schachspiel, Schachspieler, Schachsport, Schachstein, Schachstellung, Schachtisch, Schachtrainer, Schachturnier, Schachuhr, Schachverein, Schachweltmeister, Schachweltmeisterschaft, Schachwettkampf, Schachzabel, Schachzug, Schnellschach, Simultanschach

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schach
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schach
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schach
[1] canoonet „Schach
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchach
[1, 3] The Free Dictionary „Schach
[1, 2] Duden online „Schach

Quellen:

  1. Wilhelm Hauff, Der junge Engländer, z.n. Projekt Gutenberg
  2. Klabund, Borgia, z.n. Projekt Gutenberg

Substantiv, m, f, NachnameBearbeiten

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Schach
(Schach)
die Schach
(Schach)
die Schachs
Genitiv des Schach
des Schachs
Schachs
der Schach
(Schach)
der Schachs
Dativ dem Schach
(Schach)
der Schach
(Schach)
den Schachs
Akkusativ den Schach
(Schach)
die Schach
(Schach)
die Schachs
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Schach“ – für männliche Einzelpersonen, die „Schach“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Schach“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Schach“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Schach

Aussprache:

IPA: [ʃax]
Hörbeispiele:   Schach (Info)   Schach (Österreich) (Info)
Reime: -ax

Bedeutungen:

[1] ein deutscher Nachname, Familienname

Beispiele:

[1] Ein eintretender Diener meldete den Rittmeister von Schach, und ein Schimmer freudiger Überraschung überflog beide Damen, als der Angemeldete gleich darnach eintrat.[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Eine Suche dieses Namens auf Das Telefonbuch führt zu 489 privaten Einträgen (Stand: 12.04.2007).
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchach

Quellen:

  1. Theodor Fontane, Schach von Wuthenow, z.n. Projekt Gutenberg

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schacher, Schacht, Schah, Schmach, schwach