Brettspiel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Brettspiel

die Brettspiele

Genitiv des Brettspieles
des Brettspiels

der Brettspiele

Dativ dem Brettspiel
dem Brettspiele

den Brettspielen

Akkusativ das Brettspiel

die Brettspiele

Worttrennung:

Brett·spiel, Plural: Brett·spie·le

Aussprache:

IPA: [ˈbʁɛtˌʃpiːl]
Hörbeispiele:   Brettspiel (Info)   Brettspiel (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] Spiel, das auf einem Spielbrett gespielt wird und auf dem die Spieler mit Figuren, Steinen oder anderem Material agieren

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Brett und Spiel

Oberbegriffe:

[1] Spiel

Unterbegriffe:

[1] Dame, Go, Halma, Monopoly, Mühle, Schach

Beispiele:

[1] Brettspiele sind oft für die ganze Familie konzipiert.
[1] „Seeleute und Händler verbreiteten das Brettspiel rund um den Indischen Ozean.“[1]
[1] „Der Höhenflug dieser Vögel setzte sich auch als Brettspiel durch.“[2]
[1] „Das Brettspiel, das erstmals um 1300 in der isländischen Grettissaga Erwähnung findet, wo es Hala-tafl genannt wird, ist viel komplizierter, obwohl es auch eine Variante des Fuchs-und-Gänse-Spiels darstellt.“[3]
[1] „Im Rahmen eines Projekts ist es sogar möglich, bereits mit Schulanfängern ein Brettspiel zu gestalten, das den Schulweg abbildet.“[4]
[1] „Wir nehmen an, dass die Fähigkeit des Menschen, Brettspiele zu erfinden, älter ist als es die archäologischen Funde nahelegen.“[5]

Wortbildungen:

Waldbrettspiel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Brettspiel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Brettspiel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBrettspiel

Quellen:

  1. Wolf-Ulrich Cropp: Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2016, ISBN 978-3-7701-8280-0, Seite 117.
  2. Bernd Gieseking: Das kuriose Finnland Buch. Was Reiseführer verschweigen. S. Fischer, Frankfurt/Main 2014, ISBN 978-3-596-52043-5, Seite 113.
  3. Walter Endrei: Spiele und Unterhaltung im alten Europa. Dausien, Hanau 1988, ISBN 3-7684-1739-5, Seite 83.
  4. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 172.
  5. Marco Fitta: Spiele und Spielzeug in der Antike. Theiss, Stuttgart 1998, ISBN 3-8062-1370-4, Seite 130.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Spielbrett