Ausruf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Ausruf die Ausrufe
Genitiv des Ausrufs der Ausrufe
Dativ dem Ausruf den Ausrufen
Akkusativ den Ausruf die Ausrufe

Worttrennung:

Aus·ruf, Plural: Aus·ru·fe

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sˌʁuːf]
Hörbeispiele:   Ausruf (Info)

Bedeutungen:

[1] meist unwillkürliche, kurze, emotionsbetonte Äußerung
[2] öffentliche Bekanntgabe

Herkunft:

Ableitung des Substantivs durch Konversion des Stamms von ausrufen

Synonyme:

[1] Exklamation

Gegenwörter:

[1] Aufforderung, Aussage, Frage, Wunsch

Oberbegriffe:

[1] Äußerung
[2] Bekanntmachung

Unterbegriffe:

[1] Interjektion

Beispiele:

[1] Äußerungen wie "Feuer!", "Aua!", "Sehr gut!" sind Ausrufe.
[2] Ausrufe waren früher gang und gäbe und wurden von Ausrufern durchgeführt, die mit einer Glocke durch einen Ort zogen, in gewissen Abständen läuteten und dann eine Bekanntmachung, einen Ausruf, vortrugen.

Wortbildungen:

[1] Ausrufesatz, Ausrufewort, Ausrufezeichen
[2] Ausrufer

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ausruf
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausruf
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAusruf

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Aufruf