Praxis (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ die Praxis die Praxen die Praktiken
Genitiv der Praxis der Praxen der Praktiken
Dativ der Praxis den Praxen den Praktiken
Akkusativ die Praxis die Praxen die Praktiken

Worttrennung:

Pra·xis, Plural: Pra·xen oder Prak·ti·ken

Aussprache:

IPA: [ˈpʁaksɪs]
Hörbeispiele:   Praxis (Info)
Reime: -aksɪs

Bedeutungen:

[1] nur Singular: die tatsächliche Ausübung
[1a] in den Sozialwissenschaften, Plural Praktiken: Summe von (sozialen, kulturellen) Handlungen und Handlungsgewohnheiten
[2] Plural Praxen: Geschäftsräume eines Arztes oder Juristen
[3] umgangssprachlich, nur Singular: Geschäftszeiten eines Arztes oder Juristen
[4] Erfahrung, die durch [1] gewonnen oder errungen wird/wurde

Herkunft:

Entlehnung aus dem lateinischen praxis → laAusübung“, „Verfahrungsart“, das aus dem altgriechischen πρᾶξις (praxis) → grc entlehnt worden ist.[1]

Synonyme:

[1] Ausübung, Verfahren (Verfahrensart, Verfahrensweise), Verfahrung (Verfahrungsart, Verfahrungsweise)
[2] ärztlich: Behandlungsräume, Ordination (Österreich); juristisch: Kanzlei
[4] Erfahrung, Übung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Handeln, Handlung, Tat, Tätigkeit; ärztlich: Behandlung
[2] ärztlich: Ärztehaus, Klinik

Gegenwörter:

[1] Anschauung, Ansicht, Betrachtung, Denken, Gedanke, Schauen, Sehen (Ansehen, Zusehen), Theorie

Oberbegriffe:

[2] Arbeitsort, Arbeitsplatz, Arbeitsräume, Berufsort

Unterbegriffe:

[1] Ablasspraxis, Berufspraxis, Bestellpraxis, Genehmigungspraxis, Patternpraxis, Sprachpraxis, Unterrichtspraxis
[2] Anwaltspraxis, Arztpraxis (→ Tierarztpraxis, Zahnarztpraxis), Durchgangspraxis, Gemeinschaftspraxis, Gesundheitspraxis, Massagepraxis, Privatpraxis, Rechtsanwaltspraxis, Zahnpraxis
[4] Aufführungspraxis, Berufspraxis, Bestellpraxis, Fahrpraxis, Gerichtspraxis, Lebenspraxis, Unterrichtspraxis, Verkaufspraxis, Wirtschaftspraxis
[1, 4] Spielpraxis

Beispiele:

[1] Die Praxis hat gezeigt, dass nicht alle Theorien nützlich sind.
[1] Die Untersuchung sozialer Praktiken gehört zum Aufgabenbereich der Kulturwissenschaften.
[1] „Er konnte sich sogar über einen Misserfolg freuen, denn da der Misserfolg ja nur daher rührte, dass man sich in der Praxis nicht streng genug an seine Theorie gehalten hatte, so war er auch nur ein Beweis für die Richtigkeit seiner Theorie.“[2]
[2] Patienten warteten im Wartezimmer der Praxis des Arztes auf ihre Behandlung.
[2] „Es ist so still wie die Praxis eines Arztes.“[3]
[3] Wir öffnen eine halbe Stunde vor Beginn der Praxis.
[4] Bei deiner Praxis sollten dich Müller & Co. mit Kusshand einstellen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Theorie und Praxis

Wortbildungen:

Adjektive: [1] praxisfern, praxisfremd, praxisnah
Substantive:
[1] Praxisunterricht, Praxisübung
[2] Praxiseröffnung, Praxisgebühr, Praxisgemeinschaft, Praxisraum, Praxisübernahme
[4] Praxiserfahrung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Praxis
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Praxis
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Praxis
[1, 2, 4] Duden online „Praxis
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPraxis
[1, 2] The Free Dictionary „Praxis

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1312
  2. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 836. Russische Urfassung 1867.
  3. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 55.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Praktik