Wirkung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Wirkung die Wirkungen
Genitiv der Wirkung der Wirkungen
Dativ der Wirkung den Wirkungen
Akkusativ die Wirkung die Wirkungen

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Würkung

Worttrennung:

Wir·kung, Plural: Wir·kun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈvɪʁkʊŋ]
Hörbeispiele:   Wirkung (Info)

Bedeutungen:

[1] Resultat einer Ursache
[2] Pharmazie: Effekt eines Medikaments
[3] Physik: Größe der Dimension Energie mal Zeit, grundlegend für das Hamiltonsche Prinzip in der klassischen Mechanik
[4] Mathematik: eine bestimmte äußere zweistellige Verknüpfung einer Menge mit einer Gruppe, siehe: Gruppenoperation
[5] Philosophie: alles was aus der causa efficiens hervorgeht • Für diese Bedeutung fehlen Referenzen oder Belegstellen.
[6] Technik: (nach DIN 19 226) die Beeinflussung einer Größe durch eine oder mehrere andere Größen. • Für diese Bedeutung fehlen Referenzen oder Belegstellen.

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch würkunge → gmh, wirkunge → gmh;[1][2] abgeleitet von dem Verb: wirken

Synonyme:

[1] Effekt
[?] Auswirkung, Durchschlagskraft, Durchsetzungskraft, Effektivität, Effizienz, Erfolg, Ergebnis, Fazit, Folge, Geltung, Kraft, Konsequenz, Leistung, Resultat, Schlagkraft, Stärke, Wirkungskraft

Gegenwörter:

[1, 5] Ursache

Unterbegriffe:

[1] Wechselwirkung
[2] Nebenwirkung
[3, 6] Gravitationswirkung, Hebelwirkung, Ionisationswirkung
[6] Bremswirkung, Fehlerwirkung, Schubwirkung, Sprengwirkung, Pufferwirkung
[?] Abschreckungswirkung, Auswirkung, Beispielwirkung, Bildwirkung, Blendwirkung, Breitenwirkung, Bühnenwirkung, Dauerwirkung, Depotwirkung, Einwirkung, Explosionswirkung, Fernwirkung, Flächenwirkung, Gefühlswirkung, Gegenwirkung, Gesamtwirkung, Geschmackswirkung, Geruchswirkung, Haftwirkung, Hauptwirkung, Heilwirkung, Kapillarwirkung, Klangwirkung, Kontaktwirkung, Langzeitwirkung, Lichtwirkung, Massenwirkung, Mitwirkung, Öffentlichkeitswirkung, Raumwirkung, Reflexwirkung, Reizwirkung, Saugwirkung, Schadwirkung, Schockwirkung, Schutzwirkung, Signalwirkung, Spielwirkung, Splitterwirkung, Stesswirkung, Strahlenwirkung, Suggestivwirkung, Tiefenwirkung, Vorbildwirkung, Zauberwirkung, Zerstörungswirkung

Beispiele:

[1] „Die Anspannung des Abends, die vorausgegangene Ungewißheit im Verein mit den hastig getrunkenen Whiskys und dem Cuba Libre waren nicht gerade von heilsamer Wirkung auf Masoders Nerven.“[3]
[1] „Die Wirkung der Mondbäder war unbekannt, aber man sagte, sie bewirkten das Gegenteil von Sonnenbädern.“[4]
[2] Schon nach 2 Minuten begann die Wirkung der Schmerztablette einzusetzen.
[2] „Die erwähnte antimanische Wirkung des Lithiums bestätigte der Pharmakologe Mogens Schou in Aarhus/Dänemark 1954 im Doppelblindversuch (das war die erste Anwendung dieser Methode in der Pharmakopsychiatrie).“[5]
[3] Ein physikalisches System verhält sich so, dass die Wirkung dieses Systems stationär bleibt, sich also nicht verändert. Beispielsweise folgen die Planeten im Sonnensystem Bahnen, unter denen die Wirkung des Gesamtsystems unverändert bleibt.
[4]
[5]
[6]

Redewendungen:

kleine Ursache, große Wirkung.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] eine einfache, doppelte/zweifachevielfache Wirkung, verheerende Wirkung (  Audio (Info))
[2] eine anabole, biologische, chemische, heilende, hormonelle, psychologische, schnelle Wirkung

Wortbildungen:

Wirkladung, Wirkungsart, Wirkungsbereich, Wirkungsdauer, wirkungsfähig, Wirkungsfähigkeit, Wirkungsfeld, Wirkungsfeuer, Wirkungsfläche, Wirkungsform, Wirkungsgeschichte, Wirkungsgesetz, Wirkungsgrad, Wirkungskraft, Wirkungskreis, Wirkungskugel, Wirkungslinie, wirkungslos, Wirkungslosigkeit, wirkungsmächtig, Wirkungsmechanismus, Wirkungsmittel, Wirkungsquerschnitt, Wirkungsradius, Wirkungsraum, wirkungsreich, Wirkungsstätte, Wirkungstreffer, wirkungsvoll, Wirkungsweise, Wirkungswert

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–4] Wikipedia-Artikel „Wirkung
[3] Wikipedia-Artikel „Wirkung (Physik)
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wirkung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wirkung
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWirkung
[1, 2] The Free Dictionary „Wirkung
[1, 3] Duden online „Wirkung

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, Stichwort: „wirken“.
  2. Hermann Paul: Deutsches Wörterbuch. 10. Auflage Niemeyer, Tübingen 2002, Stichwort „wirken“. ISBN 3-484-73057-9.
  3. Claus D. Wagner: An der Kette in Puerto Limon. Das dramatische Schicksal einer deutschen Schiffsbesatzung. Kabel, Hamburg 1996, ISBN 3-8225-0361-4, Seite 88
  4. Anaïs Nin: Ein Spion im Haus der Liebe. Roman. 2. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1983 (übersetzt von Rolf Hellmut Foerster), ISBN 3-423-10174-1, Seite 36. Englisches Original 1954.
  5. Heinz Schlott/Rainer Tölle: Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-53555-0, Seite 491