Auslöser (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Auslöser

die Auslöser

Genitiv des Auslösers

der Auslöser

Dativ dem Auslöser

den Auslösern

Akkusativ den Auslöser

die Auslöser

 
[3] ein Fernauslöser an einer Kamera

Worttrennung:

Aus·lö·ser, Plural: Aus·lö·ser

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sˌløːzɐ]
Hörbeispiele:   Auslöser (Info),   Auslöser (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] Zündvorrichtung für einen Sprengsatz
[2] Ursache eines Geschehens, einer Sache
[3] am Fotoapparat der Auslösemechanismus
[4] ein Schalter

Herkunft:

Ableitung vom Stamm von auslösen mit dem Ableitungsmorphem -er

Synonyme:

[1] Zünder
[2] Ursache
[3] Hebel, Schalter, Knopf

Gegenwörter:

[2] Wirkung

Unterbegriffe:

[3] Selbstauslöser

Beispiele:

[1] Glücklicherweise hatte der Auslöser versagt, sonst hätte man mit Verletzten oder Toten rechnen können.
[2] „Eine Sinnkrise im Alltag oder Berufsleben kann für den dynamischen Menschen und Sinnsucher ein fruchtbarer Moment, ein Auslöser sein, auf Entdeckungsreise nach Alternativen zu gehen.“[1]
[2] Der Auslöser der Unruhen war ein Zwischenfall zwischen der Polizei und den Studenten.
[3] Um ein Foto zu machen, drücken Sie den Auslöser.
[3] „Als ich die Gabel in die Hand nahm und aufblickte, drückte der Hochzeitsfotograf auf den Auslöser.“[2]
[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Auslöser
[2, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Auslöser
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Auslöser
[2–4] The Free Dictionary „Auslöser
[2, 3] Duden online „Auslöser
[2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAuslöser
[2] wissen.de – Wörterbuch „Auslöser

Quellen:

  1. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten.. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 205.
  2. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 212.