Hauptmenü öffnen

Chemie (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Chemie

die Chemien

Genitiv der Chemie

der Chemien

Dativ der Chemie

den Chemien

Akkusativ die Chemie

die Chemien

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Chymie[1]

Worttrennung:

Che·mie, Plural: Che·mi·en

Aussprache:

IPA: Hochdeutsch: [çeˈmiː], im nord- und mitteldeutschen Gebrauchsstandard auch [ʃeˈmiː]), im oberdeutschen Standard (und Schweizer und österreichisches Hochdeutsch): [keˈmiː] (im Schweizer Gebrauchsstandard auch [xeˈmiː])[2]
Hörbeispiele:   Chemie (Info),   Chemie (norddeutsch) (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Naturwissenschaft, die sich mit der Zusammensetzung und den Eigenschaften der Stoffe sowie deren Veränderungen befasst
[2] Ausbildung: Schul-/Studienfach, in dem [1] vermittelt wird
[3] umgangssprachlich: die zwischenmenschlichen Beziehungen, emotionale Feinabstimmung
[4] umgangssprachlich: abwertend: Stoff oder Produkt, das (vermutlich) synthetisch hergestellt wurde und deswegen als gesundheitsschädlich angesehen wird

Abkürzungen:

[1] Chem.

Synonyme:

[1] Lehre von den Stoffen, Stofflehre, Scheidekunst
[3] Interaktion, Zusammenleben; Psychologie: Kontingenz, Rapport

Oberbegriffe:

[1] Naturwissenschaft, Wissenschaft

Unterbegriffe:

[1] Biochemie, Elektrochemie, Festkörperchemie, Geochemie, Komplexchemie, Kosmochemie, Kunststoffchemie, Lebensmittelchemie, Mikrochemie, Petrochemie, physikalische Chemie, Quantenchemie, Stereochemie, Wasserchemie

Beispiele:

[1] Die Chemie ist die Wissenschaft von den Stoffen und den Stoffumsetzungen.
[1] Chemie ist das, was knallt und stinkt. (Schülerspruch)
[2] „Später, auf einem der Klassentreffen, zwanzig Jahre danach, fragten wir einander, wie wir es geschafft hatten, in Chemie nicht durchzufallen.“[3]
[3] Die Chemie im deutschsprachigen Wiktionary stimmt.
[4] Das ist ja pure Chemie! Iss/Kauf das nicht!

Redewendungen:

die Chemie stimmt – die zwischenmenschlichen Beziehungen sind in Ordnung

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] allgemeine Chemie, analytische Chemie, anorganische Chemie, klinische Chemie, organische Chemie, technische Chemie
[1, 2] Chemie lehren/studieren
[2] Chemie haben – an einer Unterrichtseinheit im diesem Fach teilnehmen

Wortbildungen:

Chemiefaser, Chemikalie, Chemieindustrie, Chemieingenieur, Chemikalie, Chemiekatastrophe, Chemiekonzern, Chemielabor, Chemielaborant, Chemielehrer, Chemieprofessor, Chemiestudent, Chemiestudium, Chemieunterricht, Chemieunfall, Chemieunternehmen, Chemieunterricht, Chemiewaffe, Chemiker (→ Chemikerin), chemisch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Chemie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Chemie
[1] canoonet „Chemie
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalChemie
[1–4] The Free Dictionary „Chemie
[1] Goethe-Wörterbuch „Chemie
[*] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Chemie

Quellen:

  1. D. Johann Georg Krünitz: Oekonomische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft in alphabetischer Ordnung. 242 Bände, 1773–1858, Stichwort „Chymie“.
  2. Atlas zur Aussprache des deutschen Gebrauchsstandards (AADG) des Instituts für Deutsche Sprache (IDS)
  3. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 131. Kontext: Chemieunterricht.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Chemise