Suppe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Suppe die Suppen
Genitiv der Suppe der Suppen
Dativ der Suppe den Suppen
Akkusativ die Suppe die Suppen
 
[1] thailändische Suppe mit Pilzen, Fisch und Tomaten

Worttrennung:

Sup·pe, Plural: Sup·pen

Aussprache:

IPA: [ˈzʊpə]
Hörbeispiele:   Suppe (Info),   Suppe (Info),   Suppe (Österreich) (Info)
Reime: -ʊpə

Bedeutungen:

[1] Gastronomie: Gericht, das auf der Basis von (gebundener) Brühe oder Bouillon mit verschiedenen zerkleinerten Einlagen in einem Topf zubereitet wird; in Österreich auch Äquivalent zu Brühe: (klare) flüssige Speise, die aus Gemüse, Fleisch oder Fisch gekocht und dann meist mit Einlage serviert wird
[2] umgangssprachlich: flüssiges, meist unappetitliches Gemenge, zum Beispiel Abwasser oder auch Eiter
[3] umgangssprachlich: Nebel, diesiges Wetter

Herkunft:

im 14. Jahrhundert unter gleichzeitigem Einfluss von französisch soupe → fr aus dem Niederdeutschen übernommen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bouillon, Eintopf
[1–3] Brühe

Gegenwörter:

[1] Braten

Verkleinerungsformen:

[1] Süppchen, Süpplein

Oberbegriffe:

[1] Gericht, Speise

Unterbegriffe:

[1] nach Art der Herstellung, Zubereitung oder Verwendung: Consommé, Dosensuppe, Fertigsuppe, Gebundene Suppe, Hochzeitssuppe, Instantsuppe, Kaltschale, Klare Suppe, Potages lié, Püreesuppe, Rahmsuppe, Tütensuppe, Würfelsuppe
[1] nach Inhalt: Aalsuppe, Backerbsensuppe, Biersuppe, Blumenkohlsuppe, Blutsuppe, Bohnensuppe, Brennnesselsuppe, Brennsuppe, Brokkolisuppe, Buchstabensuppe (ABC-Suppe), Cremesuppe Einbrennsuppe, Erbsensuppe, Fleischsuppe (→ Rindfleischsuppe), Fischsuppe, Flädlesuppe, Frittatensuppe, Fruchtsuppe, Gemüsesuppe, Gemüsecremesuppe, Glasnudelsuppe, Graupensuppe, Grießsuppe, Gulaschsuppe, Gurkensuppe, Haferschleimsuppe, Haifischflossensuppe, Hühnersuppe, Hummercremesuppe, Käsesuppe, Kerbelsuppe, Krabbensuppe, Kohlrabisuppe, Kohlrübensuppe, Kohlsuppe, Kressesuppe, Kräutersuppe, Krautsuppe, Kürbissuppe, Kürbiscremesuppe, Lauchcremesuppe, Leberknödelsuppe, Leberspätzlesuppe, Linsensuppe, Markklößchensuppe, Metzelsuppe, Mehlsuppe, Mexikanische Bohnensuppe, Milchsuppe, Möhrensuppe, Muschelsuppe, Nudelsuppe, Ochsenschwanzsuppe, Packerlsuppe, Puddingsuppe, Rindssuppe, Rübensuppe, Rumfordsuppe, Schildkrötensuppe, Spargelsuppe, Spargelcremesuppe, Spinatsuppe, Steinpilzsuppe, Tomatensuppe, Tomatencremesuppe, Wassersuppe, Wurstsuppe, Zahlensuppe, Zwiebelsuppe
[3] übertragen: Ursuppe

Beispiele:

[1] Vor dem Hauptgang servierte uns der Kellner eine schmackhafte Suppe.
[1] „Ihr tropfte etwas Suppe vom Kinn, sie wischte sie mit dem Handrücken ab.“[2]
[1] „Hier aß man Fleisch, feine Suppen und Nachspeisen.“[3]
[1] „Bald danach brachte man aus der Küche einen Teller Suppe und Pasteten für den vierten Fei.“[4]
[1] „Bei der Rückkehr ins Kloster werde sie ihr eine Suppe bringen.“[5]
[1] Morgens bekam die Patientin eine klare Suppe.
[1] „Kann ich keine Suppe kochen ohne LCD-Display, und wenn ich meine Socken wasche, brauche ich ein Interface? Woll'n die Russen uns vernichten, oder sind die Amis schuld? Crazy Shoot Out, Space Invaders, Snack Attack und Roach Hotel.“[6]
[2] Das Spülwasser war eine trübe Suppe, in der die Reste der drei Gängen davor träge schwammen.
[2] „Die rote Suppe tropft auf den Asphalt.“[7]
[2] Die ganze Suppe lief ihm aus der Blase, nachdem er sie aufgestochen hatte.
[2] „Keine Bange, die ganze Suppe läuft in die Bilge der Maschinenanlage. Gebt dem Meister Bescheid, damit er den ganzen Rotz zwischendurch mal abpumpen kann.“[8]
[3] Bei dieser Suppe sieht man keine fünf Meter weit.
[3] „Der Volvo kroch schleichend durch den Nebel. Richard konnte fast nichts sehen, nur eine milchig trübe Suppe.“[9]

Redewendungen:

die Suppe auslöffeln – sämtliche Folgen einer Sache tragen, einen Fehler machen
die Suppe auslöffeln, die man sich eingebrockt hat – sämtliche Folgen einer Sache tragen, einen Fehler machen
die Suppe wird nicht so heiß gegessen wie sie gekocht wird – Relativierung von Sachverhalten, Handlungen
ein Haar in der Suppe finden – kleinlich sein, pingelig sein
ein Schnittlauch auf allen Suppen sein – überall dabei sein, anwesend sein
ein Schnittling auf allen Suppen sein – überall dabei sein, anwesend sein
in die Suppe schauen mehr Augen hinein als heraus/in die Suppe schauen mehr Augen rein als raus
jemandem das Salz in der Suppe nicht gönnen – neidisch sein
jemandem die Suppe versalzen – jemandem etwas verübeln, etwas vernichten, ein Vorhaben durchkreuzen
jemandem in die Suppe fallen -
jemandem in die Suppe spucken – ein Vorhaben durchkreuzen
sich die Suppe einbrocken – sämtliche Folgen einer Sache tragen, einen Fehler machen

Wortbildungen:

Substantive: Suppeneinlage, Suppenextrakt, Suppenfleisch, Suppengemüse, Suppengericht, Suppengewürz, Suppengrün, Suppenhuhn, Suppenkaspar/Suppenkasper, Suppenkelle, Suppenknochen, Suppenkraut, Suppenküche, Suppenlöffel, Suppennudel, Suppenschildkröte, Suppenschöpfer, Suppenschüssel, Suppenspargel, Suppentasse, Suppenteller, Suppenterrine, Suppentopf, Suppenwürfel, Suppenwürze

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Suppe
[1, 3] Wikipedia-Artikel „Suppe#Begriffsklärung
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Suppe
[1] Duden online „Suppe (Speise, Gericht, Brühe)
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSuppe
[1, 3] The Free Dictionary „Suppe

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Suppe“, Seite 899.
  2. Chika Unigwe: Schwarze Schwestern. Roman. Tropen, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-50109-4, Seite 149. Originalausgabe: Niederländisch 2007.
  3. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 167.
  4. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 2, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 355. Chinesisches Original 1755.
  5. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band IV. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 17.
  6. Der Plan: Gummitwist. Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  7. Interpret: Peter Fox, Lied: Schwarz zu Blau
  8. Friedrich Heinrich Synold: Seefahrt, Kümo 1969. Alles ungeschminkt! Abgerufen am 6. Januar 2022.
  9. Anja Behn: Kalter Sand: Küsten Krimi. Abgerufen am 6. Januar 2022.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Sippe
Anagramme: Pupes, pupse, Pupse