Sterben (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Sterben
Genitiv des Sterbens
Dativ dem Sterben
Akkusativ das Sterben

Worttrennung:

Ster·ben, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɛʁbn̩]
Hörbeispiele:   Sterben (Info)
Reime: -ɛʁbn̩

Bedeutungen:

[1] Vorgang, aus dem Leben zu scheiden beziehungsweise seinen Lebenszyklus zu beenden

Herkunft:

Substantivierung des Verbs sterben durch Konversion

Unterbegriffe:

[1] Artensterben, Baumsterben, Bienensterben, Eschensterben Eschentriebsterben, Fischsterben, Insektensterben, Korallensterben, Massensterben, Pferdesterben, Robbensterben, Schwalbensterben, Tannensterben, Ulmensterben, Waldsterben
[1] übertragen: Bankensterben, Bauernsterben, Favoritensterben, Zechensterben, Zeitungssterben

Beispiele:

[1] „Doch nun beginnt im Lager ein großes Sterben.“[1]
[1] [KZ Bergen-Belden:] „Das große Sterben in Belsen beginnt im Januar 1945 mit etwa 1.000 Tote, im Februar bereits 7.000, im März dann weitere 18.000.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sterben
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sterben
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSterben
[*] The Free Dictionary „Sterben
[*] Duden online „Sterben

Quellen:

  1. Constanze Kindel: Um Gold und den rechten Glauben. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 42-51, Zitat Seite 50.
  2. Britta Probol: KZ Bergen-Belsen: "Nichts als Leichen, Leichen, Leichen". In: Norddeutscher Rundfunk. 15. April 2021 (URL, abgerufen am 15. April 2021).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: bersten, bestern, streben, Streben