Siehe auch:

Streben (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Streben

Genitiv des Strebens

Dativ dem Streben

Akkusativ das Streben

Worttrennung:

Stre·ben, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʁeːbn̩]
Hörbeispiele:   Streben (Info)
Reime: -eːbn̩

Bedeutungen:

[1] intensive Bemühung um etwas

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Verb streben durch Konversion

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bemühung

Unterbegriffe:

[1] Besitzstreben, Gewinnstreben, Glücksstreben, Profitstreben

Beispiele:

[1] „Doch auch solche militärischen Siege der Kolonialmächte können das afrikanische Streben nach Demokratie und Unabhängigkeit nicht unterdrücken.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Streben
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStreben
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Streben
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Streben

Quellen:

  1. Jochen Pioch: Aufstand der Geisterkrieger. In: GeoEpoche: Afrika 1415–1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 136–139, Zitat Seite 139.

Deklinierte FormBearbeiten

Worttrennung:

Stre·ben

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʁeːbn̩]
Hörbeispiele:   Streben (Info)
Reime: -eːbn̩

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Plural des Substantivs Strebe
  • Genitiv Plural des Substantivs Strebe
  • Dativ Plural des Substantivs Strebe
  • Akkusativ Plural des Substantivs Strebe
Streben ist eine flektierte Form von Strebe.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag Strebe.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: bersten, bestern, sterben, Sterben